Die Schweizer Volleyballnationalkapitänin Laura Künzler zieht es wieder nach Deutschland.
Laura Künzler Volley em
Laura Künzler ist Kapitänin der Schweizer Volleyball-Nationalmannschaft. - Keystone

Nach einem Jahr bei Pays d’Aix Venelles in der höchsten Volleyball Liga in Frankreich wechselt Laura Künzler zurück in die deutsche Bundesliga zum VC Wiesbaden.

Eine aufgrund der Corona-Pandemie schwierige Saison geht für Laura Künzler im Juni zu Ende. Die Schweizer Nationalspielerin hat sich entschieden, den französischen Verein Pays d’Aix Venelles zu verlassen. Sie unterschreibt beim deutschen Bundesligaclub VC Wiesbaden für ein Jahr.

Die deutsche Mentalität, Organisation und Professionalität seien, neben persönlichen Überlegungen, wichtige Argumente für die Wahl des VC Wiesbaden. «Auch der kleine Umbruch in Wiesbaden mit einem neuen Trainer und damit einem neuen Projekt reizt mich sehr. Ich bin motiviert und werde alles geben, um mit meinem neuen Team die gesetzten Ziele zu erreichen», fasst Laura ihren Entscheid zusammen.

Der deutsche Bundesligaclub VC Wiesbaden hat die Play-offs in der letzten Saison knapp verpasst. In der kommenden Saison wird der neue Cheftrainer Benedikt Frank nun ein nahezu komplett neues Team mit vielen jungen Spielerinnen formen.

Neben Laura Künzler stossen auch weitere erfahrene Athletinnen aus Deutschland und dem Ausland neu zum Team. Die übergeordneten Ziele des Vereins bleiben jedoch bestehen: Wieder in die Play-offs einziehen und mittelfristig an einem europäischen Wettbewerb teilnehmen.

Für die erfahrene Schweizer Nationalkapitänin ist der VC Wiesbaden im Moment die perfekte Station: «Ich bin überzeugt, dass ich in Wiesbaden den Spass an meiner Arbeit wieder zu hundert Prozent finden werde und ich freue mich sehr darauf, auch individuell viel Verantwortung zu übernehmen.»

Nach zwei Jahren Unterbruch wird Laura Künzler also wieder gegen ihre Nationalteamkollegin Maja Storck, die vor Kurzem bei ihrem Verein Dresdner SC für ein weiteres Jahr unterschrieben hat, antreten.

Mehr zum Thema:

Bundesliga Trainer Coronavirus Liga