Die nordamerikanische Liga NHL hat auf die zuletzt wieder steigende Zahl von Corona-Fällen und Spielabsagen reagiert und vor allem die Testpflicht verschärft.
Zu viele Coronafälle: Die NHL nimmt Calgary, Colorado und Floria bis zur Weihnachtspause aus dem Spielbetrieb. Foto: Paul Sancya/AP/dpa
Zu viele Coronafälle: Die NHL nimmt Calgary, Colorado und Floria bis zur Weihnachtspause aus dem Spielbetrieb. Foto: Paul Sancya/AP/dpa - dpa-infocom GmbH

Das Wichtigste in Kürze

  • In der NHL werden wieder schärfere Massnahmen getroffen.
  • Damit reagiert die Liga auf die steigende Anzahl Corona-Fälle.

Das geht aus einem Samstag veröffentlichten Protokoll hervor, auf das sich Spielergewerkschaft und Liga einigten.

Es sieht neben einer verschärften Maskenpflicht auch tägliche Corona-Tests für alle reisenden Profis sowie Delegationsmitglieder der Clubs vor. Auch weitere Team-Mitarbeiter mit häufigem Kontakt unterliegen dieser Pflicht, selbst wenn sie nicht reisen.

Auch auf Abstandsregeln und die Einnahme von Mahlzeiten in gesonderten Räumen muss wieder verstärkt geachtet werden. Die Massnahmen bleiben auch über den Jahreswechsel vorerst in Kraft und sollen am 7. Januar überprüft werden.

Besonders betroffen waren zuletzt die Teams der Colorado Avalanche, der Florida Panthers und der Calgary Flames, deren kommende Spiele abgesagt wurden. Die Liga begründete dies mit den Bedenken vor einer weiteren Ausbreitung des Coronavirus.

Mehr zum Thema:

Colorado Avalanche Florida Panthers Calgary Flames Liga NHL Coronavirus