Rührende Geschichte aus der NHL! Ein Fan macht den Materialwart der Vancouver Canucks während einem Spiel auf ein gefährliches Muttermal aufmerksam. Mit Erfolg.
Vancouver Canucks NHL
Brian Hamilton bedankte sich persönlich bei Nadia Popovici. - instagram/canucks

Das Wichtigste in Kürze

  • Nadia Popovici wird in den USA als Heldin gefeiert.
  • Bei einem NHL-Spiel weist sie Vancouver-Betreuer Brian Hamilton auf ein Melanom hin.
  • Dieser lässt sich in der Folge untersuchen – zum guten Glück!
  • Die Canucks haben Popovici ausfindig gemacht, Hamilton hat ihr persönlich gedankt.

Nadia Popovici ist Fan der Seattle Kraken in der NHL. Beim Heimspiel ihrer Lieblingsmannschaft avanciert die junge Medizinstudentin zur Heldin. Die Geschichte geht unter die Haut.

Während der Partie gegen Vancouver sitzt Popovici genau hinter der Spielerbank der Canucks. Bei Brian Hamilton, einem Betreuer der Gäste, entdeckt sie ein gefährliches Melanom.

Verfolgen Sie die NHL?

Die Zuschauerin schlägt in der Folge an die Plexiglasscheibe – und versucht den Vancouver-Materialwart darauf aufmerksam zu machen. Und siehe da: Hamilton dreht sich tatsächlich um.

Auf dem Handy von Nadia Popovici stehen die folgenden Worte: «Das Muttermal an deinem Nacken ist Krebs.»

Einige Tage später stellt sich heraus, dass die 22-Jährige recht hatte. Hamilton lässt sich in der Folge vom Clubarzt untersuchen. Diagnose: Bösartiger Hautkrebs!

NHL
Mit diesem Aufruf machen die Vancouver Canucks Nadia Popovici ausfindig. - instagram/canucks

Das Muttermal wird umgehend entfernt. Dank Nadia Popovici wird der Krebs frühzeitig erkannt und an der Ausbreitung gehindert.

Am 1. Januar kommt es in der NHL erneut zum Duell zwischen Seattle und Vancouver. Im Rahmen dieser Partie machen die Canucks die «Retterin» ausfindig. Dank eines Aufrufs auf Social Media gelingt es, Popovici zu erreichen.

Es kommt zum Treffen mit Brian Hamilton. Dort kann der Betreuer seinen Dank aussprechen. «Sie hat mein Leben gerettet», wird er zitiert. Zudem überraschen die Canucks Popovici mit einem Stipendium über 10'000 Dollar.

Mehr zum Thema:

Vancouver Canucks Dollar NHL Krebs