Die Brooklyn Nets haben die Milwaukee Bucks in Spiel 2 der Eastern Semifinals mit 125:86 aus der Halle gefegt. Kevin Durant war dabei der überragende Mann.
Brooklyn Nets
Brooklyn Nets-Forward Kevin Durant (7) schiesst, als Milwaukee Bucks-Forward P.J. Tucker (17) verteidigt. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Brooklyn Nets besiegen die Milwaukee Bucks in Spiel 2 mit 125:86.
  • Es ist der höchste Playoff-Sieg der Franchise-Geschichte.
  • Kevin Durant war dabei der überragende Mann.

Die Brooklyn Nets gaben bereits zu Beginn des zweiten Spiels der Eastern Semifinals den Ton an. Blake Griffin liess die Fans mit einem Throwback-Dunk nach wenigen Minuten das erste Mal aus ihren Sitzen gehen.

Angeführt von Kevin Durant und Kyrie Irving liessen die Nets in der ersten Halbzeit nichts anbrennen. Giannis Antetokounmpo und sein Team waren da schon mit 24 Punkten hinten. Kevin Durant war mit 21 Punkten (7/10, 3/4 Dreier) nicht zu stoppen.

Nach der Pause ging es in selber Manier weiter, obwohl die Bucks nun auch ihren Rhythmus fanden. Antetokounmpo verschenkte mit einigen forcierten Dreiern aus dem Dribbling wichtige Possessions. Mit einem 30-Punkte-Rückstand war die Partie für die Bucks vor dem letzten Spielabschnitt bereits verloren.

Für das letzte Viertel hatten beide Starting-Fives bereits Feierabend, wobei sich Kyrie Irving mit zwei schnellen Dreiern verabschiedete. Zwischenzeitlich führten die Brooklyn Nets sogar mit 49 Punkten, am Ende waren es dann «nur» 39.

Mehr zum Thema:

Kevin Durant