Nach einer starken Startrunde ist Stan Wawrinka im Achtelfinal von Queen's völlig von der Rolle. In 66 Minuten verliert er mit 1:6 und 4:6 gegen Tommy Paul.
Wawrinka Queens
Stan Wawrinka erlebt im Achtelfinal von Queen's ein Spiel zum Vergessen. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Stan Wawrinka ist beim ATP-500-Turnier von Queen's im Achtelfinal ausgeschieden.
  • Gegen den Amerikaner Tommy Paul (ATP 35) geht der 37-Jährige mit 1:6 und 4:6 unter.
  • In der Startrunde vom Dienstag hatte der 37-Jährige noch ein ganz anderes Gesicht gezeigt.

Stan Wawrinka verliert in der 2. Runde des ATP-500-Turniers im Londoner Queen’s Club deutlich gegen den Amerikaner Tommy Paul. Der Romand kann in einer guten Stunde beim 1:6, 4:6 nur fünf Games gewinnen.

Wawrinka gegen Paul völlig von der Rolle

Am Dienstag hatte Stan Wawrinka noch seine alte Klasse aufblitzen lassen und Frances Tiafoe geschlagen. Die Weltnummer 27 konnte «Stan the Marathon Man» in einem hochklassigen Macht mit 7:6, 6:7 und 7:6 niederringen.

Glauben Sie, dass Stan Wawrinka nochmal an die Weltspitze zurückfindet?

Doch zwei Tage später ist Wawrinka nicht wiederzuerkennen. Der 37-jährige Lausanner ist völlig von der Rolle und nach nur 66 Minuten verwertet Tommy Paul den ersten Matchball. Der 25-Jährige (ATP 35) zieht ohne grosse Mühe nach 66 Minuten Spielzeit mit 6:1 und 6:4 in den Viertelfinal ein.

Verpasste Möglichkeiten und schwacher Aufschlag

Im ersten Satz hat Wawrinka viermal die Chance, seinem amerikanischen Kontrahenten den Aufschlag abzunehmen, verpasst seine Möglichkeiten aber. Als Wawrinka sein erstes Game verbuchen kann, führt Paul bereits mit Doppelbreak.

Tommy Paul
Stan Wawrinka gratuliert Tommy Paul zu einem mühelosen Sieg innerhalb von 66 Minuten. - Keystone

Im zweiten Durchgang verliert der 37-jährige Schweizer sein zweites Aufschlagspiel. Nach der ungenutzten Möglichkeit zum postwendenden Rebreak, serviert Paul den Match über die Ziellinie. Stan Wawrinka hingegen serviert heute schwach: Im ganzen Spiel gelingt ihm bei zwei Doppelfehlern nur ein Ass – gegen Tiafoe waren es noch 22 Asse gewesen.

Mehr zum Thema:

ATP Wawrinka