Im Achtelfinal der Australian Open trifft Roger Federer (ATP 3) auf den Ungarn Marton Fucsovics (ATP 67). Nau.ch hält Sie im Liveticker auf dem Laufenden.
Roger Federer Australian Open
Zieht Roger Federer an den Australian Open in den Viertelfinal ein? - EPA
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Roger Federer bekommt es in Melbourne mit Marton Fucsovics zu tun.
  • Gegen den Ungarn musste der Maestro noch keinen Satz abgeben.
  • Nau.ch liefert den Liveticker zum Australian-Open-Achtelfinal.

Roger Federer - Marton Fucsovics 4:6, 6:1, 6:2, 5:2

Das zweite und wohl entscheidende Break in diesem Satz. Damit serviert Federer gleich zum Matchgewinn.

Roger Federer - Marton Fucsovics 4:6, 6:1, 6:2, 4:2

Kein Problem für den Maestro: Er gewinnt das sechste Game zu Null und führt mit 4:2.

Roger Federer - Marton Fucsovics 4:6, 6:1, 6:2, 3:2

Fucsovic kann die vermeintlich definitive Entscheidung vertagen. Er wehrt einen Breakball ab und holt sich dase fünfte Game im vierten Satz. Federer serviert sogleich zum 4:2.

Roger Federer - Marton Fucsovics 4:6, 6:1, 6:2, 3:1

Federer gelingt mittlerweile fast alles. Er gewinnt das Game zu 15 und führt nun mit 3:1. Der ungarische Gegner müsste bald ein Break schaffen, will er hier noch den Hauch einer Chance haben.

Roger Federer - Marton Fucsovics 4:6, 6:1, 6:2, 2:1

Jetzt ist auch Fucsovics im vierten Satz angekommen. Er bringt seinen Service souverän durch und verkürzt auf 1:2 aus seiner Sicht.

Roger Federer - Marton Fucsovics 4:6, 6:1, 6:2, 2:0

Break problemlos bestätigt. Federer geht im vierten Satz mit 2:0 in Führung und befindet sich auf bestem Weg in Richtung Viertelfinal.

Roger Federer - Marton Fucsovics 4:6, 6:1, 6:2, 1:0

In den letzten drei Sätzen ist Federer immer mit einem Break gestartet. Er setzt den ungarischen Gegner bereits gehörig unter Druck. Kann er diesen Service-Durchbruch bestätigen?

Federer gewinnt auch dritten Satz überlegen

Auch für den Gewinn des dritten Durchgangs benötigt der Schweizer nicht lange. Er muss einmal den Aufschlag abgeben, holt sich aber drei Breaks und den Satz mit 6:2. Er weiss mit starkem Spiel am Netz zu überzeugen und lässt Fucsovics kaum eine Chance.

Roger Federer - Marton Fucsovics 4:6, 6:1, 5:2

Das vierte Break in diesem Satz, das dritte zu Gunsten von Federer. Damit serviert er gleich zum Gewinn des dritten Durchgangs. Gewinnt er diesen, dürfte es die Vorentscheidung in dieser Partie sein.

Roger Federer - Marton Fucsovics 4:6, 6:1, 4:2

Kommt jetzt Fucsovics noch einmal in diesen Satz zurück? Der 27-Jährige realisiert ein Break und verkürzt auf 2:4. Jedoch müsste er dem Gegner noch einen Service abnehmen, um ausgleichen zu können.

Roger Federer - Marton Fucsovics 4:6, 6:1, 4:1

Der Bann ist gebrochen. Nach sieben Games in Serie für Federer gewinnt auch Marton Fucsvovics wieder eines. Er bringt seinen Aufschlag durch stellt auf 1:4. Liegt aber weiterhin mit zwei Breaks im Rückstand.

Roger Federer - Marton Fucsovics 4:6, 6:1, 4:0

Da kommt die Weltnummer 65 zu zwei Breakchancen bei Aufschlag Federer. Dieser wehrt sich aber gut und kann beide zunichte machen. Er holt vier Punkte in Serie und stellt auf 4:0. Es ist das siebte Game en suite, das Federer gewinnt.

Roger Federer - Marton Fucsovics 4:6, 6:1, 3:0

Drittes Break in Serie für den Maestro! Der Ungare auf der anderen Seite findet derzeit kein Mittel um den Flow des 38-jährigen Schweizers zu brechen. 3:0 im dritten Satz zu Gunsten der Weltnummer 3.

Roger Federer - Marton Fucsovics 4:6, 6:1, 2:0

Federer hat nun eindeutig das Spieldikat übernommen. Er gewinnt das fünfte Game en suite und bestätigt damit das frühe Break im zweiten Satz.

Roger Federer - Marton Fucsovics 4:6, 6:1, 1:0

Und Federer macht dort weiter, wo er aufgehört hat. Mit einem perfekten Stopball und einer unglaublichen Vorhand cross-court holt er sich zwei Break-Möglichkeiten. Die zweite davon weiss er zu verwerten und geht früh in Führung.

Federer im Eilzugtempo zum Satzausgleich mit 6:1

Das ging aber fix. In nur 27 Minuten und mit zwei realisierten Breaks holt sich Federer den zweiten Durchgang. Es war eine Mischung aus Fehlern von Fucsovics und einer aggressiveren Spielweise des Maestros. Nach zwei Sätzen steht es 1:1.

Roger Federer - Marton Fucsovics 4:6, 5:1

Fucsovics spielt einen Ball wenige Millimeter ins Aus und offeriert Federer so einen Breakball. Diesen weiss der 38-Jährige zu nutzen und schlägt gleich zum Satzausgleich auf.

Roger Federer - Marton Fucsovics 4:6, 4:1

Federer haut einen vermeintlich einfachen Ball ins Netz und sieht sich einem Breakball gegenüber, Diesen kann er aber abwehren und sich das Game doch noch holen. Es steht 4:1 nach fünf Games im zweiten Satz.

Roger Federer - Marton Fucsovics 4:6, 3:1

Jetzt hat auch Fucsovics den Tritt im Satz Nummer zwei gefunden. Der Ungar holt sich das vierte Game bei eigenem Aufschlag zu Null und stellt auf 1:3 aus seiner Sicht.

Roger Federer - Marton Fucsovics 4:6, 3:0

Federer gelingt der perfekte Start in den zweiten Durchgang. Er bestätigt sein Break und führt nun mit 3:0. Die Ballwechsel sind nun kürzer als im ersten Satz – ganz zur Freude des Schweizers.

Roger Federer - Marton Fucsovics 4:6, 2:0

Jetzt gelingt auch dem Schweizer ein Break. Die zweite Chance nützt er und geht mit 2:0 in Führung. Damit stehen die Zeichen gut, um den 0:1-Satzrückstand auszugleichen.

Roger Federer - Marton Fucsovics 4:6, 1:0

Das war das beste Aufschlagspiel des Schweizers in dieser Partie. Er gewinnt es zu Null und geht in Durchgang zwei in Führung. Das ist bei Satz-Rückstand auch bitter nötig.

Federer verliert den ersten Satz mit 4:6

Und das wars mit dem ersten Durchgang. Der Ungar Fucsovics gewinnt das zehnte Game zu 15 und holt sich den ersten Satz in 36 Minuten. Damit liegt Federer wie schon gegen Millman zu Beginn in Rücklage.

Roger Federer - Marton Fucsovics 4:5

Federer kann noch einmal verkürzen. Gleich schlägt Fucsovics zum Gewinn des ersten Satzes auf. Bereits gegen Millman musste Federer den ersten Durchgang abgeben.

Roger Federer - Marton Fucsovics 3:5

Das Break hat dem Ungarn sichtlich Selbstvertrauen verliehen. Der 27-Jährige gewinnt das Game zu Null und steht unmittelbar vor dem 1:0 in den Sätzen. Federer serviert gleich gegen den Satzverlust.

Roger Federer - Marton Fucsovics 3:4

Jetzt kommt Roger Federer in seinem Aufschlagspiel arg in Bedrängnis. er liegt 0:40 zurück und offeriert dem Gegner drei Breakchancen. Die ersten beiden kann er abwehren, die dritte nicht. Fucsovics führt mit Break im ersten Satz.

Roger Federer - Marton Fucsovics 3:3

Alles in Ordnung nach sechs gespielten Games. Wieder lässt Fucsovics nichts anbrennen bei eigenem Aufschlag. Der Ungar serviert gut und schafft es, Federer in Schach zu halten.

Roger Federer - Marton Fucsovics 3:2

Mässsig Spektakel in den ersten Minuten dieses Spiels. Beide sind darauf fokussiert, wenig Fehler zu begehen. Die Ballwechsel halten sich eher kurz und bisher gab es noch keine Breakchancen.

Roger Federer - Marton Fucsovics 2:2

Auch die Weltnummer 67 bleibt bei eigenem Service ziemlich souverän. Der Ungare sichert sich das Game zu 30.

Roger Federer - Marton Fucsovics 2:1

Wieder gibt der Schweizer den ersten Punkt bei eigenem Aufschlag ab. Kann dann aber erneut reagieren und die Angelegenheit zu seinen Gunsten drehen. Nach drei gespielten Games steht es 2:1 für Federer.

Roger Federer - Marton Fucsovics 1:1

Der Underdog gleicht aus. Federer verhilft dem Gegner mit unerzwungenen Fehlern zum Gewinn des zweiten Games.

Roger Federer - Marton Fucsovics 1:0

Der Maestro bringt sein erstes Aufschlagspiel ziemlich mühelos durch. Nachdem er den ersten Punkt verliert, gewinnt er deren drei in Serie. Er geht mit 1:0 in Führung.

Vor dem Spiel von Roger Federer

Vor ziemlich genau zwei Jahren standen sich Roger Federer und Marton Fucsovics ebenfalls im Achtelfinal der Australian Open gegenüber. Damals setze sich der Schweizer in zwei Stunden und drei Sätzen gegen den Ungarn durch. Gelingt ihm heute Ähnliches?

Federer musste in einem Fünfsatz-Krimi gegen Lokalmatador John Millman viel Energie aufwenden. Fucsovics schaffte den Achtelfinal-Einzug relativ locker. Gegen Denis Shapovalov (3:1), Jannik Sinner (3:0) und Tommy Paul (3:0) bekundete er kaum Mühe. Kann der 27-Jährige den Maestros ausschalten?

Ad
Ad

Mehr zum Thema:

SchachEnergieKrimi