Endlos-Posse? Sollte Australiens Einwanderungsminister Alex Hawke das Visum von Novak Djokovic einziehen, plant dieser den nächsten Gang vors Gericht.
Australian Open Djokovic
Novak Djokovic bei Training für die Australian Open. AP Photo/Mark Baker) - keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Noch ist unnklar, ob Novak Djokovic in Australien bleiben darf.
  • Einwanderungsminister Alex Hawke prüft weiterhin eine mögliche Abschiebung.
  • Djokovic würde diese sofort gerichtlich anfechten.

Darf er oder darf er nicht? Novak Djokovic (34) wurde ins Tableau gelost. Ob er bei den Australian Open aber spielen wird oder nicht, ist weiter offen.

Einwanderungsminister Alex Hawke (44) ist immer noch nicht sicher, ob er die Weltnummer 1 abschieben will. klar ist: Sollte das passieren, haben die Anwälte von Djoker die nächste Klage schon vorbereitet. Dies berichtet die australische Zeitung «The Age».

Australian Open Djokovic
Novak Djokovic beim Training in Melborne. Im Hintergrund eine (passende?) Werbung. AP Photo/Mark Baker - keystone

Die Entscheidung über eine mögliche Abschiebung des Serben soll am Freitag bekannt gegeben werden. Grund für die erneute Verschiebung seien neu eingereichte Dokument von Djokovics Anwälten.

Wären Sie gerne Djokovics Anwalt?

Die Organisatoren des Turniers hoffen, dass der Fall bis zum Start am Montag erledigt ist. Ansonsten droht ein nächstes Chaos. Der Djoker ist in der ersten Runde gegen seinen Landsmann Miomir Kecmanovic eingeteilt.

Mehr zum Thema:

Australian Open Klage Gericht