Wieder Gerichts-Termin! Anwälte von Djokovic fordern ein Schnellverfahren, jede Minute sei vor Turnier-Beginn kostbar. Sie kritisieren den Visums-Enzug scharf.
djokovic
Novak Djokovic hat wilde Tage hinter sich. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Einwanderungs-Minister Alex Hawke hat das Visum von Novak Djokovic erneut aufgehoben.
  • Am Freitag-Mittag (MEZ) trafen sich Novaks Anwälte das nächste Mal mit Richter Kelly.
  • Sie kritisieren den Entscheid scharf – und fechten den Visums-Entscheid an.

Was passiert mit Novak Djokovic? Am Freitag-Mittag (MEZ) folgte nach der Visums-Annullierung am Morgen der nächste Gerichts-Termin. Erneut trabt der Djoker-Clan vor Richter Anthony Kelly an – es wird nicht das letzte Mal sein.

Die Anwälte gehen Einwanderungs-Minister Alex Hawke scharf an. Dieser habe den Entscheid, Djokovic das Visum zu entziehen, nur aus «Angst vor der Anti-Impf-Bewegung» gefällt. Dabei ignoriere der Minister, was los sei, wenn Djokovic aus Australien ausgewiesen werde.

Djokovic
Die Anwälte von Novak Djokovic mussten heute erneut vor Richter Anthony Kelly antraben. - Youtube / Federal Circuit and Family Court of Australia

Das Urteil sei «offenkundig irrational». Zudem habe Alex Hawke absichtlich so lange gewartet. Die Entscheidung des Federal Circuit Court liege schliesslich vier Tage zurück.

Die Anwälte des Djokers werden das heutige Urteil anfechten – und fordern jetzt Tempo im Verfahren! «Jede Minute ist kostbar», sagt Anwalt Nicholas Wood. Die Australian Open beginnen bereits am Montag.

Beim Gerichts-Termin wird bestätigt: Djokovic befindet sich derzeit nicht im Migrations-Hotel. Er wird bis auf Weiteres nicht festgenommen.

Die australische Regierung schlägt vor: Djoker soll bis morgen früh in seiner aktuellen Residenz bleiben. Danach holen ihn die Offiziere der Grenzkontrolle ab.

Er wird dann in die Büros seiner Anwälte gebracht, um sich auf die nächste Anhörung vorzubereiten. Gegen Mittag (Lokal-Zeit) soll der Serbe wieder in Abschiebehaft verlegt werden.

Am Sonntag dann findet der finale Prozess statt, 24 Stunden vor Beginn der Australian Open. Djokovic peilt seinen zehnten Titel an.

Irre Wende im Djoker-Poker

Erst heute Morgen (MEZ) hat Minister Alex Hawke das Visum des Serben erneut aufgehoben. Der Einwanderungs-Chef erklärte in einer Stellungnahme, es seien alle zur Verfügung gestellten Informationen hinzugezogen worden.

djokovic
Einwanderungs-Minister Alex Hawke legte sein Veto gegen das Visum von Novak Djokovic ein. - Keystone

Er habe aus «Gründen der Gesundheit und der öffentlichen Ordnung» gehandelt. «Die Regierung von Premier Morrison ist fest entschlossen, die Grenzen Australiens zu schützen, insbesondere in Bezug auf die Corona-Pandemie.»

Djokovic am Flughafen abgefangen, nur Teilsieg vor Gericht

Am Donnerstag vor einer Woche wollte der ungeimpfte Tennis-Star nach Australien einreisen, um am Grand-Slam-Turnier teilzunehmen.

Am Flughafen fangen ihn die Behörden ab. Nole sitzt vier Tage im Migrations-Hotel fest.

Am Montag feiert er dann einen Teilsieg vor Gericht. Er darf vorerst im Land bleiben. Sein Papa Srdjan spricht von Novaks grösstem Sieg, «grösser als ein Grand-Slam».

Nun legt Minister Alex Hawke aber sein Veto ein.

Mehr zum Thema:

Australian Open Flughafen Regierung Gericht Coronavirus Djokovic Angst