Der Radklassiker Paris-Roubaix fällt offenbar im zweiten Jahr in Folge der Coronavirus-Pandemie zum Opfer.
Das für Kopfsteinpflasterrennen Paris-Roubaix muss verlegt werden. Foto: Dirk Waem/BELGA/dpa
Das für Kopfsteinpflasterrennen Paris-Roubaix muss verlegt werden. Foto: Dirk Waem/BELGA/dpa - dpa-infocom GmbH

Das Wichtigste in Kürze

  • Damit bliebe der belgischer Ex-Weltmeister Philippe Gilbert für mindestens sechs weitere Monate der amtierende Roubaix-Sieger.

Nach einem Bericht der Zeitung «Le Parisien» muss das für den 11. April geplante Kopfsteinpflasterrennen aufgrund steigender Infektionszahlen verlegt werden. Der Veranstalter ASO sowie die Regionalregierung sollen sich laut Bericht noch offiziell äussern. Als Ausweichtermin ist der Oktober im Gespräch. Im vergangenen Jahr musste das erstmals 1896 ausgetragene Monument des Radsports ganz abgesagt werden.

Damit bliebe der belgischer Ex-Weltmeister Philippe Gilbert für mindestens sechs weitere Monate der amtierende Roubaix-Sieger. Der 38-Jährige hatte 2019 im Velodrome von Roubaix den Kölner Nils Politt im Sprint besiegt.

Mehr zum Thema:

Coronavirus