Der Italiener Giulio Ciccone gewinnt die erste Alpenetappe des Giro d'Italia. Richard Carapaz bleibt aber weiterhin Leader und kann seinen Vorsprung ausbauen.
giro d'italia
Giulio Ciccone feiert seinen Etappensieg beim Giro d'Italia. - keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Richard Carapaz verteidigt bei der 15. Etappe des Giro d'Italia seine Maglia Rosa.
  • Er kann die letzte Woche des Rennens als Leader bestreiten.
  • Die erste Alpenetappe durch das Aostatal geht an den Italiener Giulio Ciccone.

Richard Carapaz nimmt die letzte Woche am Giro d'Italia als Leader in Angriff. Der Olympiasieger aus Ecuador verteidigt in der 15. Etappe die am Vortag eroberte Maglia Rosa souverän. Im Aostatal gibt es einen Heimsieg.

Carapaz wurde auf den 177 km mit drei langen Anstiegen und der Bergankunft in Cogne im Aostatal kaum getestet. In der Endphase des 22 km langen Schlussanstiegs holte der Giro-Sieger von 2019 sogar Zeit auf die Konkurrenz heraus. In der Gesamtwertung liegt Carapaz neun Sekunden vor dem Australier Jai Hindley und 32 Sekunden vor dem Portugiesen João Almeida.

Giro d'Italia: Etappensieg für Giulio Ciccone

Den Tagessieg sicherte sich aus einer Ausreissergruppe heraus Giulio Ciccone. Der Italiener erreichte das Ziel auf 1534 Metern über Meer gut eineinhalb Minuten vor dem zweitplatzierten Kolumbianer Santiago Buitrago. Auf das Hauptfeld mit Leader Carapaz hat er fast acht Minuten Vorsprung. Für Ciccone war es der dritte Etappenerfolg im Rahmen der Italien-Rundfahrt nach seinen Siegen 2016 und 2019.

Nach einem letzten Ruhetag wird der Giro am Dienstag mit der ersten von noch vier ausstehenden Bergetappen fortgesetzt. Es beginnt gleich mit der 202 km langen Königsetappe und dem wohl härtesten Anstieg dieser Austragung, dem legendären Mortirolo-Pass. Der 105. Giro endet am Sonntag mit einem Einzelzeitfahren in Verona.

Mehr zum Thema:

Giro d'Italia