Schock in Monza: Williams-Pilot Alexander Albon musste wegen Komplikationen nach seiner Blinddarm-Operation auf die Intensivstation verlegt werden.
Alexander Albon
Alexander Albon litt nach einer Blinddarm-Operation unter post-operativen Komplikationen. Mittlerweile geht es dem Williams-Piloten wieder besser. (Archivbild) - Keystone
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Williams-Pilot Alexander Albon musste sich einer Blinddarm-Operation unterziehen.
  • Nach der Operation sind Komplikationen aufgetreten, Albon musste verlegt werden.
  • Mittlerweile geht es dem 26-Jährigen wieder besser, er dürfte das Spital heute verlassen.

Gemäss Angaben des Williams-Rennstalls hatte die Blinddarm-Operation von Alexander Albon (26) unerwartete Komplikationen zur Folge. Demnach seien «unerwartete post-operative Narkose-Komplikationen» am Ursprung des Problems. Diese hatten bei dem Thailänder zu einem Atemstillstand geführt. Es handle sich dabei um eine seltene, aber bekannte Komplikation.

Im Anschluss daran wurde Alexander Albon erneut intubiert und auf die Intensivstation verlegt. Seit den Komplikationen am Samstag habe der 26-Jährige allerdings über Nacht «ausgezeichnete Fortschritte» gemacht. Bereits am Sonntagmorgen musste der Motorsportler nicht mehr künstlich beatmet werden.

Alexander Albon
Williams-Pilot Alexander Albon musste den Grossen Preis der Formel 1 in Monza wegen einer Blinddarm-Operation auslassen. - Keystone

Mittlerweile wurde Alexander Albon auf die allgemeine Station verlegt. Er darf voraussichtlich noch heute nach Hause zurückkehren. Glücklicherweise seien bis anhin «keine weiteren Komplikationen» mehr aufgetreten.

Albon hatte wegen der Blinddarm-Operation den Grossen Preis von Italien in Monza verpasst. Ersatzfahrer Nyck de Vries konnte bei seinem Debüt am Sonntag aber gleich zwei Punkte einfahren. Nun gelte die gesamte Aufmerksamkeit einer raschen Genesung und der Vorbereitung auf den Grand Prix von Singapur Ende September.

Mehr zum Thema:

Pilot