Bis Mick Schumacher seinem Vater folgt und für eines der Topteams in der Formel 1 fahren kann, werden laut Franz Tost noch einige Saisons ins Land ziehen.
mick Schumacher
Mick Schumacher beim GP von Australien in Melbourne. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Mick Schumachers Weg zum Topfahrer wird laut Franz Tost noch einige Jahre dauern.
  • Bis es so weit sei, müsse er erstmal seinen Teamkollegen schlagen und Erfolge erzielen.

Mick Schumacher soll irgendwann in die Fussstapfen seines Vaters Michael treten – eine grosse Aufgabe. Seit 2019 fährt er in der Formel 1 für das Team Haas. Und dort soll er, wenn es nach Alpha-Tauri-Teamchef Franz Tost geht, noch eine ganze Weile bleiben.

«Er muss noch drei Jahre woanders fahren», sagte er gegenüber «Sport1». Denn: Um auf Topniveau zu fahren, benötige ein Fahrer eine mindestens dreijährige Lernphase. «Die Zeit hat auch ein George Russell oder ein Charles Leclerc gebraucht.»

Daran soll der 23-jährige Fahrer aber im Moment keinen Gedanken verschwenden, so Tost. «Er muss bei Haas erstmal seinen Teamkollegen Kevin Magnussen konstant schlagen und mit Haas versuchen, Erfolge einzufahren.»

Mehr zum Thema:

Charles Leclerc Formel 1 Vater