Seit Wochen streiten die Formel-1-Teamchefs über die «hoppelnden» Autos. Rund um den Kanada-GP schiesst Toto Wolff von Mercedes scharf gegen die Konkurrenz.
Formel 1 Mercedes Teamchefs
Zwischen Mercedes und der Konkurrenz in der Formel 1 kracht es heftig. - dpa

Das Wichtigste in Kürze

  • Die «hoppelnden» Autos sorgen in der Formel 1 weiterhin für hitzige Diskussionen.
  • Die FIA hat mit einer Regel-Anpassung reagiert – was einigen Teams sauer aufstösst.
  • Mercedes-Teamchef Toto Wolff holt nun zum Rundumschlag gegen die Konkurrenz aus.

Es wird unschön in der Formel 1: Im Streit um die «hoppelnden» Formel-1-Autos hat die FIA vor dem Kanada-GP mit einer Technischen Direktive reagiert. Damit sollte den Risiken des «Porpoising» genannten Phänomens entgegen gewirkt werden.

Finden Sie es richtig, dass die FIA mitten in der Saison die Regeln anpasst?

Bei einigen Teams kam das nicht gut an – denn die Direktive scheint Teams wie Mercedes zu bevorzugen. Die Silberpfeile litten zuletzt nämlich deutlich stärker unter dem «Hoppeln» als etwa Ferrari und Red Bull. Entsprechend der Direktive brachte man auch neue Bauteile.

Hatte Mercedes einen Vorteil dank der FIA?

Die sorgten bei der Konkurrenz für Kritik – und für die Vermutung, die FIA habe die Silberpfeile im Voraus informiert. Anders sei es kaum möglich gewesen, so rasch Teile zu entwickeln, die der neuen Richtlinie entsprachen. Mercedes dementierte das.

Am Mercedes von Lewis Hamilton ist das Porpoising gut zu erkennen. - Sky Sports F1

Und Teamchef Toto Wolff schiesst nun scharf gegen die Konkurrenz, die wegen der Teile sogar einen Protest angedroht hatte. «Dass die Teamchefs hier politische Spielchen spielen, ist einfach nur unaufrichtig», schimpft der Österreicher bei «Motorsport.com».

«Manipulationen im Hintergrund sind erbärmlich»

«In der Formel 1 versucht man, sich einen Vorteil zu verschaffen oder ihn zu halten. Aber die Situation ist zu weit gegangen», so Wolff. «Mindestens ein Fahrer in jedem Team hat gesagt, dass er nach Baku Schmerzen hatte.»

Lewis Hamilton kann beim Aserbaidschan-GP kaum noch aus seinem Mercedes aussteigen. - Sky Sports F1

Wolff unterstellt den anderen Teamchefs, dass diese ihren Fahrern verbieten würden, öffentlich über ihre Schmerzen zu sprechen. «Das ist ein Sicherheitsrisiko. Dass man dann im Hintergrund manipuliert oder die Fahrer brieft, das ist erbärmlich.»

Wolff Mercedes Formel 1
Toto Wolff, Teamchef von Mercedes, im Rahmen des Russland-GP der Formel 1. - Keystone

Das Problem betreffe schliesslich nicht nur Mercedes, so der Österreicher. «Das ist ein Design-Problem mit den Ground-Effect-Autos. Wir müssen das lösen, bevor wir einen Zwischenfall haben – egal, was für einen.»

Mehr zum Thema:

Formel 1 Red Bull Ferrari Protest FIA Mercedes