Zweimal krachte es im Titelkampf zwischen Lewis Hamilton und Max Verstappen bereits. Nach dem Mega-Crash in Silverstone rief der Brite bei seinem Rivalen an.
Max Verstappen und Lewis Hamilton kollidieren in Silverstone. - Twitter/@MteojaH

Das Wichtigste in Kürze

  • Lewis Hamilton (Mercedes) liegt in der WM zwei Punkte vor Max Verstappen (Red Bull).
  • In Silverstone und Monza kam es bereits zu heftigen Unfällen zwischen den Titelrivalen.
  • Hamilton enthüllt nun: Nach dem Grossbritannien-GP rief er Verstappen an.

Die Formel 1 erlebt ihren spannendsten Titelkampf seit Jahren: Zwei Punkte liegt Lewis Hamilton vor Max Verstappen, sieben Grands Prix stehen noch aus. Am Sonntag geht das Mega-Duell beim Türkei-GP in die nächste Runde.

Wer wird Weltmeister in der Formel 1?

Gut möglich, dass es in Istanbul zwischen den beiden Titelrivalen erneut kracht. Verstappen und Hamilton sind in dieser Saison schon mehrfach aneinander geraten. Den Auftakt machte der verregnete Imola-GP, wo es in Kurve eins zu einer leichten Berührung kam.

Lewis Hamilton geniesst Verstappen-Titelkampf

Alles andere als leicht waren die Berührungen hingegen in Silverstone und Monza. Beim Grossbritannien-GP schoss Hamilton seinen Rivalen ab, der heftig verunfallte. In Monza schieden beide aus, Verstappens Auto touchierte dabei sogar Hamiltons Helm.

Lewis Hamilton und Max Verstappen schiessen sich gegenseitig ab. - SRF

Der Brite enthüllt vor dem Türkei-GP nun, dass er mit Verstappen schon nach dem Silverstone-GP ein Telefonat führte. «Ich habe ihn angerufen. Ich möchte nicht bevormundend klingen, aber ich bin deutlich älter. Es war mir wichtig, das Eis zu brechen.»

Das hätte er selbst früher nicht gekonnt, gesteht Lewis Hamilton. Der mittlerweile 36-Jährige beteuert gegenüber ESPN: «Ich empfinde ihm gegenüber keine Feindseligkeit. Im Gegenteil: Er ist ein Riesentalent, und ich geniesse es, gegen ihn zu fahren.»

«Am Ende des Jahres geben wir uns die Hand»

Er müsse nicht mit allem einverstanden sein, was Verstappen mache, so Hamilton. «Was wichtig ist, ist, dass er dazulernt. Alles, was ich kontrollieren kann, ist, was ich mache und wie ich mit Dingen umgehe. Egal, was passiert: Am Ende des Jahres geben wir uns die Hand.»

Lewis Hamilton Max Verstappen
Lewis Hamilton (re.) und Max Verstappen (Mitte) auf dem Podest nach dem Belgien-GP der Formel 1. - Keystone

Der Brite will auch bei den verbleibenden sieben Rennen Kollisionen vermeiden. «Auf diese Art möchte ich nicht gewinnen. Wenn das heisst, dass ich gar nicht gewinne, dann habe ich danach zumindest noch immer meine Würde.»

Mehr zum Thema:

Max Verstappen Formel 1 Lewis Hamilton