An diesem Wochenende kehrt der MotoGP nach Mugello zurück. Dabei scheint ein neuer Tempo-Rekord durchaus im Rahmen der Möglichkeiten zu liegen.
Fabio Quartararo
Fabio Quarataro geht als Führender der Gesamtwertung ins GP-Wochenende in Mugello. (Archivbild) - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Nach einer Absage 2020, kehrt der MotoGP an diesem Wochenende nach Mugello zurück.
  • In der Toskana könnte der aktuelle Topspeed-Rekord von Johann Zarco wieder fallen.

Nach einer coronabedingten Absage im letzten Jahr kehrt der MotoGP 2021 an diesem Wochenende nach Mugello zurück. Zuschauer sind zwar weiterhin nicht erlaubt, für Spektakel dürfte aber gesorgt werden. Ein Wechsel an der Spitzenposition und ein neuer Temporekord wären durchaus vorstellbar.

Vor dem Rennen führt der junge Yamaha-Pilot Fabio Quartararo die Moto-GP-Gesamtwertung mit 80 Punkten an. Der Italiener Francesco Bagnaia liegt aber nur einen Punkt dahinter auf dem zweiten Zwischenrang. Jetzt hat der Ducati-Pilot am Heimrennen die Chance auf den ersten Platz vorzustossen.

Francesco Bagnaia.
Francesco Bagnaia dürfte beim Rennen in seinem Heimatland die Führung in der Moto-GP-Gesamtwertung angreifen. - Keystone

Auf der bekanntlich schnellen Strecke in Mugello könnte ausserdem ein neuer Topspeed-Rekord fallen. Vor zwei Jahren hatte Andrea Dovizioso auf einem Ducati den damaligen Rekord von 356,7 km/h aufgestellt. Vor rund zwei Monaten war dieser Speed von Parmac-Ducati-Pilot Johann Zarco überboten worden. Beim freien Training in Losali brachte der Franzose 362,4 km/h auf die Strecke.

In Mugello sind die Geschwindigkeiten aber gewohntermassen höher als in Losali. Für Quartararo und Rossi ist trotzdem klar, dass sie den Temporekord nicht brechen werden. Dies, weil sie einen Yamaha fahren, aber klare Topspeed-Vorteile bei Ducati sehen. «Ich glaube sie können es schaffen», sagt Rossi deshalb über die Ducati-Fahrer.

Mehr zum Thema:

Motogp Pilot