Bernard Challandes hat laut einem kosovarischen Journalisten der Schweizer Nati eine Absage erteilt. Er bleibt Trainer von Kosovo.
Challandes
Bernard Challandes bleibt im Kosovo. Die Schweizer Nati muss weiter einen neuen Trainer suchen. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Bernard Challandes übernimmt nicht die Schweizer Nationalmannschaft.
  • Er soll weiterhin den Kosovo trainieren.
  • Dort hat er noch einen Vertrag bis Ende 2022.

Seit Vladimir Petkovics Abgang als Nati-Trainer der Schweiz, wurden viele Namen als mögliche Nachfolger genannt: Arséne Wenger, Marcel Koller, Lucien Favre. Doch sie alle sollen abgesagt haben. Nun scheint ein weiterer Name auf diese Liste kommen: Bernard Challandes.

Wäre Challandes ein guter Nati-Trainer der Schweiz gewesen?

Der 70-Jährige kennt den Schweizer Fussball gut: Als Trainer betreute er mehrere Super-League-Teams: YB, Servette, FC Zürich, Sion, Thun, Xamax. Mit den Zürchern gewann er die Meisterschaft, im Wallis den Cup. 2014 sammelte er als Trainer Armeniens auch auf internationaler Ebene Erfahrung.

Ein optimaler Kandidat also. Wäre da nicht das aktuelle Engagement im Kosovo, wo er die Nationalmannschaft erfolgreich führt: In 31 Spielen gab es 14 Siege und nur 10 Niederlagen.

Challandes
Bernard Challandes bleibt im Kosovo - Twitter

Und wie ein kosovarischer Journalist nun twittert, bleibt Challandes Nationaltrainer im Kosovo. Er werde bis zum Ende des Vertrags im Dezember 2022 den Kosovo coachen. Ein Engagement in der Schweiz ist damit vom Tisch. Die Suche von Pierluigi Tami geht also weiter...

Mehr zum Thema:

Schweizer Nati Pierluigi Tami Marcel Koller Lucien Favre FC Zürich Kosovo Xamax BSC Young Boys Trainer