Der FC Zürich bleibt Leader in der Super League. Die Breitenreiter-Elf schlägt den FC Luzern mit 4:0. Die Innerschweizer ziehen einen ganz schwachen Tag ein.
FC Zürich
Die Spieler des FC Zürich feiern in der Partie gegen den FC Luzern. - keystone
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Trainer André Breitenreiter steht beim FCZ gegen Luzern wieder an der Seitenlinie.
  • Die Zürcher gewinnen gegen völlig verunsicherte Innerschweizer mit 4:0.
  • Der Vorsprung auf den FCB beträgt nun vorerst vier Punkte.

Vierter Sieg in Folge! Der FC Zürich bleibt in der Super League an der Tabellenspitze. Der Leader bezwingt Krisen-Club Luzern zuhause mit 4:0.

FCL verteilt Geschenke – Zürcher eiskalt

Im Letzigrund sind noch keine 15 Minuten gespielt, da führen die Hausherren bereits mit 2:0. Die Luzerner Defensive verteilt in der Startphase verfrühte Weihnachtsgeschenke.

FCZ
Trainer André Breitenreiter (r.) steht beim FCZ nach überstandener Corona-Erkrankung wieder an der Seitenlinie.
FCZ
Schon nach gut einer Minute darf Zürich jubeln. Aiyegun Tosin profitiert von einem groben Fehler in der FCL-Defensive und markiert das 1:0.
FCZ
Wenig später stellt Antonio Marchesano (l.) auf 2:0.
FCZ
Mirlind Kryeziu (r.) jubelt nach seinem Kopfball-Tor zum 3:0.
FCL
Viel Frust bei Holger Badstuber und dem FC Luzern.

Zuerst legt Verteidiger Domgjoni FCZ-Stürmer Tosin den Ball vor die Füsse, dieser schiebt nach wenigen Sekunden zum 1:0 ein. Nur wenig später profitieren die Zürcher von einem Riesen-Bock von FCL-Keeper Müller. Marchesano (12') bedankt sich und markiert das 2:0.

In der Folge geht es im gleichen Stil weiter. Nach 20 Minuten köpft FCZ-Verteidiger Kryeziu nach einem Guerrero-Eckball unbedrängt zum 3:0 ein. Die Innerschweizer zeigen in Halbzeit eins einen komplett verunsicherten Auftritt.

Fankurven verlassen ihre Plätze

Eine kuriose Szene ereignet sich kurz vor der Pause. Beide Fankurven verabschieden sich für fünf Minuten von ihren Rängen.

FC Zürich
In der 35. Spielminute verabschieden sich die FCZ-Fans für fünf Minuten.
FC Luzern
Auch die Luzerner Anhänger verlassen ihre Plätze – und protestieren gegen personalisierte Tickets.

Stattdessen hängen Plakate mit der Aufschrift «Nei zu personalisierte Tickets» in den Sektoren. Die Anhänger wollen damit ein Zeichen gegen den jüngsten Beschluss der KKJPD setzten.

Im zweiten Durchgang bleibt die Reaktion der Innerschweizer aus. Im Angriff bringt Luzern kaum etwas auf die Reihe, in der Defensive stimmt die Abstimmung überhaupt nicht. Tosin erhöht nach 57 Minuten auf 4:0. Dabei bleibt es bis zum Schluss.

Luzern bleibt Tabellenletzter

Dank des Sieges beträgt der Vorsprung des FCZ auf Basel nun vier Punkte. Die Bebbi können am Sonntag aber wieder bis auf einen Zähler herankommen – und haben noch ein Spiel weniger ausgetragen.

Trauen Sie dem FCZ in dieser Saison den Meistertitel zu?

Für Luzern wird die Lage immer ungemütlicher. Auch Spiel zwei nach dem Celestini-Rauswurf geht verloren, es ist die vierte Niederlage en suite. Am nächsten Sonntag gastiert der FCL bei den Grasshoppers.

Super LeagueSpSNUTorePkt
1.FC Zürich LogoFC Zürich36236778:4676
2.FC Basel LogoFC Basel361541770:4162
3.BSC Young Boys LogoBSC Young Boys361681280:5060
4.FC Lugano LogoFC Lugano361614650:5454
5.FC St. Gallen LogoFC St. Gallen361414868:6350
6.Servette LogoServette361216850:6644
7.FC Sion LogoFC Sion361117846:6741
8.GC LogoGC369141354:5840
9.FC Luzern LogoFC Luzern369141352:6440
10.FC Lausanne-Sport LogoFC Lausanne-Sport364221037:7622

Mehr zum Thema:

Super League GC Abstimmung Geschenke FC Luzern FC Basel FC Zürich