In den Barrage-Spielen werden ab Donnerstag drei weitere Plätze für die WM 2022 ermittelt. Mit Italien und Portugal stehen renommierte Nationen unter Druck.
Italien WM 2022
In der WM-Quali zur Endrunde 2018 in Russland scheiterte Italien an Schweden. - keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Italien bangt erneut um die Teilnahme an einer WM-Endrunde.
  • Entweder die Squadra Azzurra oder Portugal reist nicht nach Katar.

Es ist ein Satz, den Roberto Mancini schon ein paar Mal in die Mikrophone diktiert hat. «Wir gehen an die WM 2022, und wir wollen sie gewinnen.» Auch in diesen Tagen hat der Trainer der italienischen Nationalmannschaft, des Weltmeisters 2006, die Ambitionen, die er mit der Squadra Azzurra hegt, wieder unmissverständlich kundgetan.

Mancini kann diesen Satz mit dem Selbstbewusstsein des Europameisters sagen, schliesslich ist der überraschende Triumph der Italiener an der Euro 2020 mit dem Finalsieg im Penaltyschiessen im Londoner Wembley gegen England gerade einmal acht Monate her.

Euro 2020
Bei der Euro 2020 konnte sich Italien den Titel sichern. - keystone

Und im Oktober 2021 stellten die Azzurri bis zum 0:1 gegen Spanien im Halbfinal der Nations League mit 37 Spielen ohne Niederlage einen Weltrekord auf.

Dennoch können die Worte des 57-jährigen Mister auch als Selbstschutz und Zweckoptimismus interpretiert werden. Schliesslich geht in Italien trotz dieser Erfolge die Angst um.

Die Angst, zum zweiten Mal hintereinander eine WM-Endrunde zu verpassen. Vor vier Jahren scheiterten die Italiener in der Barrage an Schweden (0:1, 0:0) und waren am Turnier in Russland die grossen Abwesenden.

Italien
Die Enttäuschung nach der verpassten Quali zur WM 2022 war bei den Italienern grenzenlos. - keystone

Am Donnerstag stehen nun in einem neuen Modus die Halbfinals der Barrage für die WM 2022 in Katar an, die ab Mitte November über die Bühne geht. Die Italiener, nach der Gruppenphase in der Gruppe C hinter der Schweiz nur auf Rang 2, spielen in Palermo gegen Nordmazedonien.

Italien oder Portugal verpasst WM 2022

Werden die Azzurri im ausverkauften Stadio Renzo Barbera ihrer Favoritenrolle gegen den Kleinstaat aus dem Balkan gerecht, könnte am Dienstag der Final im Drachenstadion von Porto gegen Portugal warten, den Europameister von 2016. Die Seleção war seit 2000 an jedem grossen Turnier dabei.

Damit dem diesmal auch so ist, muss das Ensemble um Superstar Cristiano Ronaldo vor einem möglichen Endspiel gegen Italien im Halbfinal erst die Türkei besiegen.

Kein einfaches Unterfangen, denn die Türken zeigten sich unter dem deutschen Trainer Stefan Kuntz verbessert und sicherten sich dank drei Siegen in Serie den Barrageplatz auf Kosten Norwegens.

Mehr zum Thema:

Ronaldo Roberto Mancini Nations League Weltrekord Euro 2020 Trainer Angst