Trainer Florian Kohfeldt vom VfL Wolfsburg sieht mit grosser Sorge auf die steigenden Corona-Zahlen und deren mögliche Auswirkungen auf den Verlauf der Rückrunde in der Fussball-Bundesliga.
Sieht mit grosser Sorge auf die steigenden Corona-Zahlen: Wolfsburg-Coach Florian Kohfeldt. Foto: Tobias Hase/dpa
Sieht mit grosser Sorge auf die steigenden Corona-Zahlen: Wolfsburg-Coach Florian Kohfeldt. Foto: Tobias Hase/dpa - dpa-infocom GmbH

Das Wichtigste in Kürze

  • So viele Spieler ersetzen zu müssen, sei «für alle Trainer schwer zu akzeptieren.

«Es hat schon einen massiven Einfluss auf den Wettbewerb, wenn aufgrund der Pandemie Spiele so stattfinden, wie sie heute Abend stattfinden werden», sagte der 39-Jährige mit Blick auf die neun corona-bedingten Ausfälle beim FC Bayern München vor dem ersten Rückrunden-Spiel gegen Borussia Mönchengladbach am Freitagabend.

So viele Spieler ersetzen zu müssen, sei «für alle Trainer schwer zu akzeptieren. In einer grossen Anzahl sind Spieler unverschuldet nicht dabei. In der Häufung ist das schwierig», sagte Kohfeldt. «Diese Häufung sollte nicht zu häufig vorkommen, sonst ist der Wettbewerb in Gefahr. Das muss man aus sportlicher Sicht so klar sagen.»

Der Wolfsburger Sportdirektor Marcel Schäfer betonte am Freitag die grossen Anstrengungen, die der Profifussball seit dem Beginn der Pandemie vor fast zwei Jahren bei der Testung seiner Spieler und bei der Einhaltung umfangreicher Hygienekonzepte unternehme. «Es gibt aber immer Dinge, die man nicht kontrollieren kann», sagte der frühere Nationalspieler. «Die Familie, die Kinder, die in die Kitas oder die Schulen gehen: Das kann man nicht immer kontrollieren. Die Zahlen schnellen nach oben. Wir versuchen immer wieder, die Spieler zu sensibilisieren und auf den neuesten Stand der Dinge zu bringen.»

Mehr zum Thema:

Borussia Mönchengladbach Bayern München VfL Wolfsburg Bundesliga Trainer Coronavirus