Roman Bürki steht beim BVB nicht mehr im Einsatz. Nun soll ein Angebot aus Aserbaidschan für den Schweizer vorliegen.
Roman Bürki
Sein letzter Einsatz beim BVB ist schon lange her. Wechselt Roman Bürki deshalb nach Aserbaidschan? - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Der BVB hat Roman Bürki die Transfer-Freigabe erteilt.
  • Einen Interessenten soll es nun geben: Qarabag Agdam.
  • Wechselt der Schweizer Goalie nach Aserbaidschan?

Bei Borussia Dortmund spielt Roman Bürki keine Rolle mehr. Seinen Stammplatz zwischen den Pfosten musste der 31-Jährige schon vor Langem an Landsmann Marwin Hitz abgeben. Aktuell ist er nur noch die Nummer drei. Stammkeeper ist der dritte Schweizer Goalie beim BVB, Gregor Kobel.

Einem Transfer will der Verein nicht mehr im Weg stehen, er hat dem Schweizer die Transferfreigabe erteilt. Eine Rückkehr in die Schweiz dürfte aber wegen des hohen Lohns kaum in Frage kommen. Laut der «Sport Bild» verdient Roman Bürki rund fünf Millionen Franken pro Jahr und will keine Abstriche machen.

Qarabag
In der Conference League spielte Qarabag, der mögliche neue Verein von Roman Bürki, gegen den FC Basel. - Keystone

Doch wie das aserbaidschanische Portal «Sportinfo» berichtet, gibt es eine Interessenten: Qarabag Agdam, der Gruppengegner des FC Basel in der Conference League. Es soll bereits ein Angebot vorliegen, und auch der Schweizer soll Interesse haben.

Laut dem Portal steht eine Leihe bis im Sommer im Raum. Qarabag ist dringend auf einen Torhüter angewiesen. Shahrudin Mahammadaliyev und Emil Balayev, die normalerweise das Tor bewachen, sind verletzt und dürfte noch einige Zeit ausfallen.

Was glauben Sie: Wechselt Roman Bürki zu Qarabag?

Somit dürfte Bürki – sollte er das Angebot annehmen – wieder zu Einsatzminuten kommen. Mit Qarabag, das aktuell klar Leader in Aserbaidschan ist, liegen auch weitere Titel drin. Zudem könnte sich Bürki in der Conference League auf dem europäischen Parket anderen Vereinen präsentieren. Qarabag trifft als Nächstes auf Olympique Marseille.

Mehr zum Thema:

Olympique Marseille BVB Marwin Hitz FC Basel Franken