Borussia Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke hat Schiedsrichter Deniz Aytekin für seine Leistung beim Bundesliga-Spiel in Mönchengladbach kritisiert.
Germany Soccer Bundesliga
Deniz Aytekin stellt Dortmunds Mahmoud Dahoud im Spiel gegen den BVB vom Platz. - keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Das Spiel Gladbach gegen Dortmund gibt auch am Tag danach noch zu reden.
  • Vor allem die Gelb-Rote Karte gegen Mahmoud Dahoud ist umstritten.
  • BVB-Boss Watzke kritisiert Schiri Deniz Aytekin für dessen Leistung.

Der Referee habe durch seine Gestik und Mimik zusätzlich Hektik in die Partie gebracht. Er sei «wie ein Kapellmeister» aufgetreten, sagte der BVB-Chef am Sonntag im «Doppelpass» bei Sport1.

Watzkes Ärger entzündete sich vor allem an der Gelb-Roten Karte für Dortmunds Mahmoud Dahoud kurz nach der Pause. Dahouds Protest sei «nicht aussergewöhnlich schlimm» gewesen. «Es ist nicht total respektlos», sagte Watzke.

Dortmund BVB
Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watze. - dpa

Dahoud hatte auf Aytekins Pfiff nach einem Foulspiel mit einer abfälligen Geste reagiert. Der Schiedsrichter stellte den bereits verwarnten Mittelfeldspieler daraufhin vom Platz. «Wir hatten in der ersten Szene wenige Minuten vorher Guerreiro, der abwinkt.

Ich habe ihm unmissverständlich erklärt, dass ich dieses Verhalten auf dem Platz nicht möchte. Wir haben ein Mindestmass an Respekt verdient», sagte der 43-Jährige aus Oberasbach dem TV-Sender Sky.

Dahoud: «Respektvoller Umgang wichtig»

«Mo ist der Hauptverantwortliche dafür, das weiss er auch», sagte Watzke. Dennoch befand der BVB-Geschäftsführer, ein anderer Referee wie Manuel Gräfe hätte die Szene anders gelöst.

«Der hätte ihm die Hand auf die Schulter gelegt und hätte ihm gesagt, jetzt ist Schluss mit der Reklamiererei», sagte der 62-Jährige. Zu Aytekins Reaktion sagte er: «Das ist nicht so, wie ich mir einen Schiedsrichter vorstelle. Da musst du beruhigend auf die Spieler einwirken.»

Denis Zakaria
Denis Zakaria jubelt über seinen Treffer im Spiel gegen den BVB. - keystone

Dahoud selbst bat via Instagram sein Team und die BVB-Fans um Entschuldigung. «Mir ist ein respektvoller Umgang auf und neben dem Platz wichtig», versicherte der 25-Jährige. Die Dortmunder hatten die Partie bei den Gladbachern mit 0:1 verloren.

Mehr zum Thema:

Bundesliga Instagram Protest BVB Gladbach