RB Leipzig bejubelt den ersten grossen Titel der jungen Clubhistorie. Die Liga hält sich mit Glückwünschen zurück. Bei Verlierer Freiburg überwiegt der Stolz - auch auf die mitgereisten Fans.
Benjamin Henrichs präsentiert den Fans den Pokal.
Benjamin Henrichs präsentiert den Fans den Pokal. - Tom Weller/dpa

Domenico Tedesco wurde von seinen Spielern mit Bier überschüttet, Christian Streich von den Fans mit Ovationen.

Als Gewinner verliess nach dem Elfmeterkrimi im DFB-Pokal-Finale zwar nur der Trainer von RB Leipzig das Berliner Olympiastadion. Sein Kollege vom SC Freiburg war aber nicht weniger stolz - und bewertete die Unterstützung durch die Anhänger sogar höher als die Trophäe.

«Ich bin überglücklich», sagte Tedesco nach dem ersten grossen Titel der Leipziger in ihrer erst 13-jährigen Clubhistorie. Der Coach verspürte auch «Erleichterung». Wegen seiner Entstehungsgeschichte mit Geldgeber Red Bull im Rücken hatte der Fussball-Bundesligist insbesondere in den Tagen vor dem Finale wieder viel Kritik aus der aktiven Fanszene einstecken müssen. Nicht wenige Fans bundesweit hätten die Sachsen nach den verlorenen Pokal-Endspielen 2019 und 2021 gerne ein weiteres Mal scheitern gesehen. Trotz langer Unterzahl und dank grosser Mentalität schnappte sich RB diesmal aber den Pott.

Gratulationen halten sich in Grenzen

Die Gratulationen aus der Liga hielten sich anschliessend in Grenzen. Vom Vorstandschef des FC Bayern München, Oliver Kahn, gab es eine. «Wir sehen uns im Supercup!», schrieb er bei Twitter. Von einer Person auf der Freiburger Bank habe ihm nach dem Platzverweis während des Spiels kurzzeitig sogar «purer Hass» entgegen geschlagen, erzählte Tedesco.

Mit 4:2 gewannen die Leipziger, die allesamt sicher verwandelten, das Elfmeterschiessen. Freiburgs Christian Günter und Ermedin Demirovic vergaben. Nachdem er durch Maximilian Eggestein (19. Minute) in Führung gegangen war und RB-Verteidiger Marcel Halstenberg wegen einer Notbremse Rot gesehen hatte (57.), verpasste es der Sport-Club - womöglich auch aus Angst vor der eigenen Courage - den Sack zuzumachen. Stattdessen kassierte er in Überzahl den Ausgleich durch Christopher Nkunku (76.) und musste sich nach drei Aluminium-Treffern in der Verlängerung noch geschlagen geben.

Wie schon im Rennen um die Champions-League-Plätze in der Liga hatte Freiburg gegen RB wieder das Nachsehen. Eine laut Streich «wahnsinnig tolle Saison», in der sich der SC aber immerhin für die Europa League und erstmals für das Pokalfinale qualifizierte, endete mit der dritten Pflichtspiel-Niederlage in Serie. Das werde womöglich noch «brutal weh tun», prophezeite der Coach. Zunächst war er aber stolz.

Freiburg-Fans begeistern Streich

«Es war so toll mit den Leuten, was hier alles abgegangen ist», sagte Streich, der mit seiner Mannschaft vom rot gekleideten Menschenmeer in der Ostkurve noch lange nach dem Spiel mit Sprechchören gefeiert worden war. «Wie sich die Fans aufgeführt haben in der Stadt - 30.000 und total friedlich. Wenn wir das bewahren könnten in diesem Verein, das wäre mein grösster Wunsch. Da verzichte ich auch gerne auf einen Pokalsieg, auch wenn es mir schwerfällt.»

Beide Clubs feierten in der Nacht zum Sonntag in eigens angemieteten Eventlocations in der Beliner Innenstadt, ehe sie die Heimreise antraten um sich in die Goldenen Bücher ihrer Städte einzutragen. Der RB-Tross fährt um 14.45 Uhr mit einem offenen Truck durch die Stadt zur Festwiese vor der Red Bull-Arena. Die SC-Party steigt um 20.00 Uhr am Freiburger Stadttheater. Im Stadion war der Leipziger Jubel am Samstag unterbrochen worden, als ein Mann kurz nach dem Spiel nahe der Fotografentribüne reanimiert werden musste. Fast 20 Minuten herrschte gespenstische Atmosphäre im weiten Rund, ehe vorsichtige Entwarnung folgte: Der Patient sei laut Stadionsprecher «stabil» - und wurde unter dem Applaus der Zuschauer aus der Arena gebracht.

«Richtig geile Party»

Auf eine «richtig geile Party» freute sich RB-Boss Oliver Mintzlaff nachdem die Feierlichkeiten allmählich wieder angerollt waren. «Alles schwer zu begreifen, ich habe eigentlich keine Worte für das Spiel, ich bin unheimlich stolz, ich weine normalerweise nicht, aber nach dem letzten Elfmeter habe ich einfach nur geweint nach den Emotionen», sagte Offensivmann Emil Forsberg, der nach seiner Auswechslung zusammen mit Teamkollege Kevin Kampl den Anpeitscher auf der Leipziger Reservebank gespielt hatte. «Es wird gross gefeiert, es ging schon in der Kabine los. Ich habe auch Bock auf Bier

Kapitän und Torhüter Péter Gulácsi, der genau wie Forsberg schon bei den Final-Niederlagen gegen die Bayern und Borussia Dortmund dabei war, nannte den gelungenen Saisonabschluss einen «unglaublich schönen Moment». In der Liga hatten sich die Leipziger gerade noch in die Königsklasse gerettet. Nach dem Halbfinal-K.o. in der Europa League wäre eine Pleite in Berlin ein herber Schlag für den Club gewesen.

«Der Teamspirit, den wir gezeigt haben, war aussergewöhnlich», meinte Gulácsi. Abwehrchef Willi Orban, ebenfalls schon seit 2015 bei RB, sagte: «Wir haben Geschichte geschrieben. Ich hoffe, das war nur der Anfang.» Auf ihrem offiziellen Twitter-Account benannten sich die Leipziger noch in der Nacht in Pokalsieger um.

Mehr zum Thema:

BVB Christian Streich Bayern München Europa League Emil Forsberg Champions League Oliver Kahn RB Leipzig Red Bull Twitter Stadion Trainer Angst Hass Bier Liga DFB