Sportchef Alexander Rosen hat Chefcoach André Breitenreiter für dessen Start bei der TSG 1899 Hoffenheim gelobt.
Hat nach Sportchef Rosen mit seiner Power eine gute Energie, Frische und Power nach Hoffenheim gebracht: André Breitenreiter feiert ein Tor.
Hat nach Sportchef Rosen mit seiner Power eine gute Energie, Frische und Power nach Hoffenheim gebracht: André Breitenreiter feiert ein Tor. - Tom Weller/dpa

«Er hat es wirklich geschafft, mit seiner Power hier eine gute Energie, Frische und Power in den Club zu bringen. Er geht voran und die Spieler folgen ihm», sagte Rosen am Samstagabend nach dem 1:0-Sieg der Kraichgauer in der Fussball-Bundesliga gegen den FC Augsburg. Breitenreiter war vor der Saison vom FC Zürich gekommen, den er zur Schweizer Meisterschaft geführt hatte

Weniger glücklich war der Funktionär mit der Zuschauerzahl, die erneut deutlich unter 20.000 lag. «Ja, es dürfen mehr Leute kommen. Ich hoffe, dass mehr Leute merken, was hier passiert. Es dürfen sich ein paar mehr anstecken lassen», sagte Rosen.

Nach drei aufeinanderfolgenden Siegen befindet sich Hoffenheim derzeit auf Erfolgskurs. Rosen sieht demzufolge auch keine Not, personell bis zum Ende der Transferphase unbedingt nachlegen zu müssen. «Es ist eine sehr spannende Phase. Ich habe das Gefühl aus vielen Gesprächen, das ist eine angespannte Ruhe. Die Position, die wir einnehmen, ist: Wir müssen nicht», sagte der 43 Jahre alte Rosen.

Mehr zum Thema:

1899 Hoffenheim FC Augsburg Bundesliga FC Zürich Energie Trainer