Das Warten in Madrid hat ein Ende. Das Santiago Bernabeu wird nach 559 Tagen bald eingeweiht.
Das Estadio Santiago Bernabéu wurde für knapp 800 Millionen Euro modernisiert. Foto: Jesús Hellín/Europapress/dpa
Das Estadio Santiago Bernabéu wurde für knapp 800 Millionen Euro modernisiert. Foto: Jesús Hellín/Europapress/dpa - dpa-infocom GmbH

Das Wichtigste in Kürze

  • Real Madrid kehrt am 11. September ins Santiago Bernabeu zurück.
  • Das Stadion wurde zuletzt während über 500 Tagen umgebaut.

Das lange Warten von Toni Kroos & Co. ist endlich vorbei. Nach mehr als eineinhalb Jahren spielen die Profis von Real Madrid am 11. September wieder im Estadio Santiago Bernabéu.

Die lang ersehnte Rückkehr findet am vierten Spieltag der Primera División um 16.15 Uhr gegen Celta Vigo statt. Das Stadion wurde für knapp 800 Millionen Euro modernisiert.

Wenn die Auflagen der spanischen Gesundheitsbehörden bis dahin beibehalten werden, wird das Stadion-Comeback der Mannschaft von Trainer Carlo Ancelotti nach 559 Tagen aber von bis zu 32'000 Fans der «Königlichen» begleitet. In Spanien ist derzeit eine maximale Stadionauslastung von 40 Prozent erlaubt.

Da in Spanien wie in vielen anderen Ländern während der Corona-Pandemie und bis vor kurzem Zuschauer im Stadion verboten waren, nutzte Real die Lage, um die im Mai 2019 begonnene Modernisierung des Bernabéu zu beschleunigen.

Dazu wurden alle Spiele des Profi-Teams ins kleine Alfredo-Di-Stéfano-Stadion auf dem Trainingsgelände des Clubs in Valdebebas im Nordosten Madrids verlegt. Das letzte Spiel im Bernabéu war am 1. März 2020 ein Clásico gegen den FC Barcelona, den das Heimteam mit 2:0 gewann.

Mehr zum Thema:

Carlo Ancelotti FC Barcelona Celta Vigo Toni Kroos Trainer Coronavirus Real Madrid Stadion