Nach seiner Coronavirus-Infektion ist Christopher Nkunku ins Training von Fussball-Bundesligist RB Leipzig zurückgekehrt.
Kann für RB Leipzig wieder auf Torejagd gehen: Christopher Nkunku. Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa
Kann für RB Leipzig wieder auf Torejagd gehen: Christopher Nkunku. Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa - dpa-infocom GmbH

Das Wichtigste in Kürze

  • Den Trainingsauftakt Anfang der Woche hatte Nkunku noch verpasst.

Der 24-Jährige nahm nach seiner Rückkehr aus Frankreich wie geplant an der Trainingseinheit teil und ist eine Option für den Rückrundenauftakt am Samstag (15.30 Uhr/Sky) gegen den FSV Mainz 05. In der Hinrunde traf der 24-Jährige sieben Mal in der Liga und ist damit der torgefährlichste Spieler des nur auf Platz zehn liegenden Vizemeisters.

Den Trainingsauftakt Anfang der Woche hatte Nkunku noch verpasst. Der Mittelfeldspieler war in seiner französischen Heimat positiv auf das Coronavirus getestet worden und musste in Quarantäne. Die bisherige Saison war für Nkunku der Durchbruch. Wettbewerbsübergreifend schoss er in 25 Spielen 15 Tore und bereitete zehn weitere vor. Trotz der guten Leistungsdaten wurde Nkunku allerdings noch nicht von Frankreichs Weltmeister-Trainer Didier Deschamps nominiert. Er sei laut des Coaches allerdings «einer der ernsthaften Kandidaten».

Mehr zum Thema:

Didier Deschamps Coronavirus RB Leipzig Trainer Liga