Der heimstarke SV Darmstadt 98 hat dem 1. FC Nürnberg in der 2. Fussball-Bundesliga die erste Saisonniederlage zugefügt.
Torjäger Phillip Tietz (l) setzte sich mit Darmstadt 98 gegen den 1. FC Nürnberg mit Christopher Schindler (r) durch. Foto: Thomas Frey/dpa
Torjäger Phillip Tietz (l) setzte sich mit Darmstadt 98 gegen den 1. FC Nürnberg mit Christopher Schindler (r) durch. Foto: Thomas Frey/dpa - dpa-infocom GmbH

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Gastgeber bejubelten den fünften Heimsieg in Serie nach Toren von Stürmer Luca Pfeiffer (11.

Die bis Freitagabend allein noch ungeschlagenen Franken verloren vor 13.000 Zuschauern am Böllenfalltor mit 0:2 (0:1).

Die Gastgeber bejubelten den fünften Heimsieg in Serie nach Toren von Stürmer Luca Pfeiffer (11. Minute) sowie Nürnbergs Verteidiger Christopher Schindler, der einen Eckball unglücklich mit dem Kopf ins eigene Gehäuse verlängerte (58.). Mit 20 Punkten rückte Darmstadt in der Tabelle bis auf einen Zähler an die Nürnberger heran.

Drei Tage nach dem Pokal-Aus im Elfmeterschiessen war die Niederlage der Franken erst im Laufe des Spiels auch ein Kraftproblem. Vor allem aber ging die Darmstädter Taktik bestens auf. Die Lilien überliessen den Gästen meist den Ball. Aus dem Ballbesitz entwickelte der «Club» aber zu wenig Durchschlagskraft. Nach ersten Chancen für Darmstadts Philipp Tietz (2.) und FCN-Angreifer Manuel Schäffler (8.) endete ein Angriff über den rechten Flügel mit Pfeiffers neuntem Saisontor.

Einen Patzer von 98-Torwart Marcel Schuhen konnten Schäffler und Nikola Dovedan bei einer Doppelchance nicht mit dem 1:1 bestrafen (43.). Nach dem 0:2 konnte der «Club» dann nicht mehr genug Energie mobilisieren. Der Glaube an eine Wende schwand bei allen Bemühungen. Die Darmstädter verdienten sich den Sieg mit hohem läuferischen Aufwand und der grösseren Effektivität vor dem gegnerischen Tor.

Mehr zum Thema:

Bundesliga Schindler Franken Energie