Superstar Neymar soll Paris Saint-Germain nach dieser Saison verlassen. Die Franzosen sind gewillt, einen Verlust von fast 130 Millionen Franken hinzunehmen.
Neymar Paris Saint-Germain
Neymar soll Paris Saint-Germain im Sommer verlassen. - keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Paris Saint-Germain plant im Sommer wohl einen grösseren Kader-Umbruch.
  • Mehrere Stars und auch der Trainer sollen den Club nach dieser Saison verlassen.
  • Unter den geplanten Abgängen ist auch Rekord-Einkauf Neymar (30).

Es ist bis heute der teuerste Transfer der Fussball-Geschichte: Im Sommer 2017 holt Paris Saint-Germain den brasilianischen Superstar Neymar aus Barcelona. Kostenpunkt damals: Rund 225 Millionen Franken.

Sollte sich Neymar im Sommer einen neuen Club suchen?

Fünf Jahre später neigt sich die Ära des heute 30-Jährigen in Paris offenbar dem Ende zu. Einem Bericht der spanischen «AS» soll der Brasilianer die französische Hauptstadt im Sommer verlassen. Und dafür ist PSG offenbar auch zu einem Mega-Verlust bereit.

Neymar hat bei PSG wohl keine Zukunft

Denn die Schmerzgrenze des Scheich-Clubs liegt offenbar bei rund 90 Millionen Franken. Will heissen: Der Brasilianer ist im Sommer gut 130 Millionen günstiger als bei seinem Mega-Transfer vor fünf Jahren.

neymar
Im August 2017 wechselte Neymar für die Rekordsumme von 222 Millionen Euro zu PSG. - Keystone

Offen ist aber noch, wohin es den 30-Jährigen nach einem möglichen Abschied aus Paris ziehen könnte. Eine Rückkehr nach Barcelona ist kein Thema mehr. Zuletzt wurde Neymar mehrfach mit dem neureichen Premier-League-Club Newcastle in Verbindung gebracht.

Der Brasilianer ist aber nicht der einzige Hochkaräter, der Paris im Sommer verlassen soll. Julian Draxler, Layvin Kurzawa, Leandro Paredes und Thilo Kehrer stehen ebenfalls vor dem Abschied. Auch Trainer Mauricio Pochettino hat wohl keine Zukunft in Paris.

Paris Saint-Germain Mauricio Pochettino
Auf dem Abstellgleis: Auch Mauricio Pochettino muss Paris Saint-Germain im Sommer wohl verlassen. - keystone

Stattdessen soll PSG auf eine Verpflichtung von Starcoach Antonio Conte hoffen. Der Italiener stellt aber nicht nur horrende Gehaltsforderungen, sondern verlangt auch einen radikalen Kader-Umbau.

Ligue 1SpSNUTorePkt
1.Paris Saint-Germain LogoParis Saint-Germain36244881:3680
2.Olympique Marseille LogoOlympique Marseille36208859:3668
3.AS Monaco LogoAS Monaco36199859:3665
4.OGC Nizza LogoOGC Nizza361910748:3163
5.Stade Rennes LogoStade Rennes361912578:3862
6.Racing Strasbourg LogoRacing Strasbourg361681259:3960
7.RC Lens LogoRC Lens3616101057:4558
8.Olympique Lyon LogoOlympique Lyon3615101161:4855
9.FC Nantes LogoFC Nantes361512952:4454
10.OSC Lille LogoOSC Lille3613111243:4551
11.Stade Brest LogoStade Brest361314945:4948
12.Stade Reims LogoStade Reims3610131339:4043
13.HSC Montpellier LogoHSC Montpellier361217749:5543
14.Angers LogoAngers369161142:5438
15.ESTAC Troyes LogoESTAC Troyes369171035:4937
16.Clermont Foot LogoClermont Foot36918937:6636
17.FC Lorient LogoFC Lorient368181034:6234
18.AS Saint-Etienne LogoAS Saint-Etienne367191040:7431
19.FC Metz LogoFC Metz365181334:6428
20.Girondins Bordeaux LogoGirondins Bordeaux365191248:8927

Mehr zum Thema:

Paris Saint-Germain Julian Draxler Antonio Conte Franken Trainer Neymar Verkauf