Im Spiel um Platz drei in der Nations League feiert Europameister Italien einen 2:1-Erfolg gegen Belgien. Barella und Berardi schiessen die Azzurri zum Sieg.
Italien Belgien Nations League
Die Spieler von Italien feiern das Tor zum 1:0 gegen Belgien im Spiel um Platz drei in der Nations League. - keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Ein knapper 2:1-Erfolg gegen Belgien beschert Italien Rang drei in der Nations League.
  • Der Europameister geht kurz nach der Pause verdient in Führung.
  • Ein später Treffer von Jungstar Charles De Ketelaere macht das Spiel aber spannend.

Mit einem 2:1-Sieg gegen Belgien im kleinen Final sichert sich Italien den dritten Platz in der Nations League. Nach einer engen ersten Halbzeit treffen Nicolo Barella und Domenico Berardi für den Europameister.

Verfolgen Sie die Nations League?

Die Italiener haben im ersten Durchgang mehr vom Spiel, die grösste Chance haben aber die Belgier. Saelemaekers kommt nach einem Zuspiel von Batshuayi im Strafraum zum Schuss. Sein Abschluss klatscht aber nur an die Querlatte.

Trostpreis in der Nations League

Unmittelbar nach dem Seitenwechsel gehen die Italiener dann in Führung. Ein Eckball wird schlecht geklärt, der Ball fällt direkt vor die Füsse von Nicolo Barella. Der zieht ab und trifft volley zum 1:0 ins Netz.

Die Belgier drücken danach auf den Ausgleich, auch Batshuayi trifft aber nur Aluminium. Auf der Gegenseite gibt es nach Foul von Castagne an Chiesa Penalty. Den verwandelt Berardi, auch wenn Courtois noch eine Hand an den Ball bringt.

Italien Belgien Nations League
Domenico Berardi (Italien) feiert sein Tor zum 2:0 gegen Belgien in der Nations League. - keystone

Die Belgier laufen nach dem erneuten Rückschlag weiter an, Carrasco trifft zehn Minuten vor Schluss noch einmal Aluminium. Jungstar De Ketelaere macht es vier Minuten später besser – nach einem Konter trifft er durch die Beine von Donnarumma.

Danach wird es noch einmal spannend, die Belgier haben nun das Momentum auf ihrer Seite. Aber die Italiener verteidigen den knappen Vorsprung mit Mann und Maus. So reicht es dem Europameister letztlich zu Rang drei in der Nations League.

Mehr zum Thema:

Nations League