Torhüterin Almuth Schult will beim VfL Wolfsburg und in der Fussball-Nationalmannschaft wieder die Nummer 1 werden, bei der EM 2022 zwischen den Pfosten stehen - und sich noch ihren grossen Traum vom WM-Titel erfüllen.
Nationaltorhüterin Almuth Schult will wieder die Nummer 1 werden. Foto: Sebastian Gollnow/dpa
Nationaltorhüterin Almuth Schult will wieder die Nummer 1 werden. Foto: Sebastian Gollnow/dpa - dpa-infocom GmbH
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Den Zeitpunkt für ihr Comeback liess Schult offen.

«Bei Weltmeisterschaften bin ich zweimal im Viertelfinale ausgeschieden und habe einmal das Spiel um Bronze verloren. Ich bin mit der deutschen U20 Weltmeister geworden. Das Gefühl hätte ich gern noch einmal», sagte die 29-Jährige in einem Interview der «Sport Bild».

Den Zeitpunkt für ihr Comeback liess Schult offen. Ihr bis dato letztes Spiel war das WM-Viertelfinale am 29. Juni 2019. «Danach musste ich mich an der Schulter operieren lassen - und dann kam die Nachricht, dass ich schwanger bin», erzählte sie.

Im April wurde Almuth Schult erstmals Mutter und brachte Zwillinge zur Welt. «Meine Babys sind das Schönste, was ich je gehalten habe. Dennoch freue ich mich darauf, wenn ich wieder meine Torwarthandschuhe anziehen kann», sagte die Fussballerin.

Ihr klares Ziel: wieder die Nummer 1 bei ihrem Verein und der DFB-Elf zu werden. «Ich habe in Wolfsburg einen Vertrag bis 2022 und gehe davon aus, dass ich den erfülle und darüber hinaus noch Fussball spiele», sagte Schult und blickte schon zwei Jahre in die Zukunft: «2022 ist die EM in England, auch da will ich dabei sein.» Wo die WM 2023 ausgetragen wird, entscheidet sich am 25. Juni.

In der nächsten Saison wolle sie wieder «normal in den Spielbetrieb» einsteigen, das Comeback aber nicht überstürzen. «Die Rückkehr nach einer Schwangerschaft in den Leistungssport ist keine Normalität. Es gibt keinen konkreten Plan für die Steigerung der Trainingsintensität», schilderte sie. «Ich bin schon wieder mit dem Rad unterwegs. Wann ich wieder im Tor stehe, hängt auch von den Corona-Umständen ab», sagte Schult. «Falls die neue Saison später als geplant losgeht, habe ich etwas weniger Stress

Mehr zum Thema:

VfL WolfsburgMutterZwillingeDFBSchwangerschaftStress