Fussball-Regionalligist FC Carl Zeiss Jena hat nach den Vorfällen im DFB-Pokalspiel gegen den VfL Wolfsburg (0:1) zunächst vier Tatverdächtige identifiziert und mit Hausverboten belegt, gaben die Thüringer auf ihrer Internetseite bekannt.
Am Rande des Pokalspiels des FC Carl Zeiss Jena gegen den VfL Wolfsburg war es zu Zwischenfällen gekommmen.
Am Rande des Pokalspiels des FC Carl Zeiss Jena gegen den VfL Wolfsburg war es zu Zwischenfällen gekommmen. - Bodo Schackow/dpa
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Nach der Begegnung am 30.

Vorausgegangen war die Sichtung umfangreicher Film- und Fotoaufnahmen. Zudem stellt der Club gegen die Personen Strafanzeige und übergab die Fälle der Stadionverbotskommission des Vereins.

Nach der Begegnung am 30. August waren Wolfsburger Fussballprofis auf dem Weg zu ihrem Mannschaftsbus von Heimfans angefeindet und körperlich bedrängt wurden.

Im Rahmen der Auswertung des Spiels, das zuvor nach Mitteilung des Clubs alle Sicherheitsträger sowie Verein und Stadionbetreiber als Partie ohne Risiko eingestuft hatten, wurden auch mögliche bauliche Veränderungen besprochen. Diese sollen künftig zur Optimierung der Trennung der in der Zeit des Stadionumbaus auf der Westtribüne untergebrachten Gästefans von den Heimzuschauerbereichen beitragen.

Die Landespolizei sprach von noch länger andauernden Ermittlungen. Gegenwärtig werden Zeugen gehört und Videomaterial gesichtet. Neue Erkenntnisse gebe es bislang nicht.

Mehr zum Thema:

VfL Wolfsburg DFB