Wirbel um den FC Liverpool und Mohamed Salah. Der Ägypter soll wegen Corona-Bestimmungen nicht zum Länderspiel in seine Heimat reisen dürfen.
Spielt mit Ägypten um ein WM-Ticket: Liverpool-Star Mohamed Salah. Foto: Mike Egerton/PA Wire/dpa
Spielt mit Ägypten um ein WM-Ticket: Liverpool-Star Mohamed Salah. Foto: Mike Egerton/PA Wire/dpa - dpa-infocom GmbH

Das Wichtigste in Kürze

  • Ägypten muss wohl im WM-Qualispiel gegen Angola auf Mohamed Salah verzichten.
  • Der Liverpool-Star erhält von seinem Club keine Freigabe – wegen Corona.

Der FC Liverpool will seinen ägyptischen Stürmer Mohamed Salah offenbar nicht zur WM-Qualifikation in seine Heimat fliegen lassen. Grund dafür sind coronabedingte Quarantäne-Bestimmungen in Grossbritannien.

Ägypten steht derzeit auf der sogenannten Roten Liste. Das bedeutet, dass sich Salah nach seiner Rückkehr für zehn Tage in einem Hotel isolieren müsste.

Das WM-Qualifikationsspiel gegen Angola findet am 2. September statt. Salah würde damit Liverpools Premier-League-Auswärtsspiel bei Leeds United am 12. September verpassen.

Laut mehreren Berichten erlauben die Reds ihrem Stürmer hingegen, am 5. September das Qualifikationsspiel der Ägypter in Gabun zu bestreiten. Dies, weil Gabun auf der Gelben Liste steht und Salah nach der Rückkehr von dort nicht in Quarantäne gehen müsste.

Der ägyptische Verband habe die FIFA um eine Ausnahmegenehmigung gebeten, hiess es. Die Hoffnung der Verantwortlichen ist, dass der 29-jährige Salah beide Partien für sein Heimatland bestreiten kann. Ohne danach bei seiner Rückkehr nach Grossbritannien in Quarantäne gehen zu müssen.

Mehr zum Thema:

Mohamed Salah Coronavirus FIFA Liverpool