Der Karlsruher SC hat im Kampf um den Anschluss an das Spitzen-Quartett in der 2. Fussball-Bundesliga zwei wichtige Punkte verpasst.
Frederic Ananou (l) im Zweikampf mit KSC-Profi Marc Lorenz. Foto: David Inderlied/dpa
Frederic Ananou (l) im Zweikampf mit KSC-Profi Marc Lorenz. Foto: David Inderlied/dpa - dpa-infocom GmbH

Das Wichtigste in Kürze

  • Der auf drei Positionen veränderte KSC startete furios. Allerdings reichts nicht zum Sieg.

Der Tabellenfünfte blieb beim 2:2 (1:0) gegen den SC Paderborn zwar im vierten Spiel in Serie unbesiegt, konnte den Rückstand auf den Relegationsrang aber nur auf vier Punkte verkürzen. Die seit drei Heimspielen sieglosen Ostwestfalen hingegen stecken mit 34 Punkten im Tabellenmittelfeld fest.

Der auf drei Positionen veränderte KSC startete furios. Mit seinem 50. Zweitligatreffer brachte Philipp Hofmann die Gäste mit 1:0 in Führung. Der KSC dominierte die Partie gegen die erstmals ohne den gesperrten Abwehrchef Uwe Hünemeier angetretenen Paderborner.

Doch Dennis Srbeny (54.) und Chris Führich (69.) drehten die Partie zugunsten der im zweiten Abschnitt verbesserten Gastgeber. Hofmann vergab für Karlsruhe einen Strafstoss (88.), ehe Babacar Gueye (90.+2) noch der verdiente Ausgleich gelang.

Mehr zum Thema:

Bundesliga