Bei den Bundesliga- und Champions-League-Heimspielen des VfL Wolfsburg gelten ab sofort keine Maskenpflicht und keine Mindestabstände im Stadion mehr.
Das Wolfsburger Stadion vor der Partie gegen Eintracht Frankfurt. Foto: Swen Pförtner/dpa
Das Wolfsburger Stadion vor der Partie gegen Eintracht Frankfurt. Foto: Swen Pförtner/dpa - dpa-infocom GmbH

Das Wichtigste in Kürze

  • Nach der Länderspiel-Pause im Oktober will der VfL wieder bis zu 25.000 Zuschauer in der Volkswagen Arena zulassen.

«Die neue Corona-Verordnung des Landes Niedersachsen eröffnet uns Möglichkeiten, auf die wir lange gewartet haben», wird Geschäftsführer Tim Schumacher in einer Mitteilung des Fussball-Bundesligisten zitiert.

Nach der Länderspiel-Pause im Oktober will der VfL wieder bis zu 25.000 Zuschauer in der Volkswagen Arena zulassen. Bei den Heimspielen gegen den FC Sevilla (29. September) und gegen Borussia Mönchengladbach (2. Oktober) in der kommenden Woche bleibt es aufgrund der Kurzfristigkeit jedoch noch bei den bislang gültigen Beschränkungen der Kapazität.

Gegen Sevilla dürfen in der Champions League nur 13.277 Besucher ins Stadion, alle Eintrittskarten sind bereits vergriffen. In Wolfsburg gilt bei Heimspielen die 2G-Regelung: Zuschauer müssen entweder geimpft oder genesen sein.

Mehr zum Thema:

Borussia Mönchengladbach Champions League VfL Wolfsburg Volkswagen FC Sevilla Stadion Coronavirus Bundesliga