Eintracht Frankfurts Neuzugang Mario Götze pflegt zu seinem früheren Trainer Jürgen Klopp weiterhin ein gutes Verhältnis - mit sportlichen Ambitionen.
Mario Götze (r) und Jürgen Klopp pflegen weiterhin ein freundschaftliches Verhältnis: Der Trainer und der Spieler 2012.
Mario Götze (r) und Jürgen Klopp pflegen weiterhin ein freundschaftliches Verhältnis: Der Trainer und der Spieler 2012. - picture alliance / Carmen Jaspersen/dpa

«Der wechselt irgendwann die Sportart zum Paddleprofi», sagte Götze im wöchentlichen Podcast «Einfach mal Luppen» von Felix und Toni Kroos. Er habe zuletzt mit Klopp auf Mallorca «eine Runde gespielt, aber da muss er noch ein bisschen trainieren». Ob Götze gewonnen habe? «Na klar.»

Klopp hatte Götze während der gemeinsamen Zeit bei Borussia Dortmund trainiert, zu dieser Zeit wurde der BVB zweimal deutscher Fussball-Meister (2011 und 2012) sowie DFB-Pokal-Sieger (2012). Nach seiner anschliessenden Zeit beim FC Bayern München (2013 bis 2016) wäre Götze fast zum dann bereits von Klopp trainierten FC Liverpool gewechselt, der heute 30-Jährige entschied sich aber damals für die dann nicht von Erfolg gekrönte Rückkehr zum BVB. Ein Wechsel nach England wäre «smarter und besser» gewesen, urteilte Götze rückblickend. «Aber es ist passiert, wie es passiert ist.»

Mehr zum Thema:

BVB Bayern München Jürgen Klopp Liverpool Toni Kroos Trainer DFB