Der frühere englische Fussball-Starverteidiger Gary Neville sieht die zukünftige Doppelfunktion von Ralf Rangnick als Nationaltrainer von Österreich und Berater von Manchester United kritisch.
Gary Neville sieht die künftige Doppelrolle Rangnicks kritisch.
Gary Neville sieht die künftige Doppelrolle Rangnicks kritisch. - Kai Försterling/EFE FILE/dpa/Archiv

Das Wichtigste in Kürze

  • Da gebe es einen Konflikt, so der frühere ManUnited-Profi: «Das österreichische Nationalteam hat Stolz, ein grossartiges Land und einige grossartige Spieler, also muss er die ganze Woche über Spieler beobachten, dann wird er sie im September, Oktober, November und März zwei Wochen lang trainieren.

«Der Sportdirektor oder Berater von Manchester United kann sich wirklich Woche für Woche österreichische Spieler anschauen? Und sie dann für die Nationalmannschaft auswählen?», fragte Neville in seinem Podcast für Sky Sports.

Da gebe es einen Konflikt, so der frühere ManUnited-Profi: «Das österreichische Nationalteam hat Stolz, ein grossartiges Land und einige grossartige Spieler, also muss er die ganze Woche über Spieler beobachten, dann wird er sie im September, Oktober, November und März zwei Wochen lang trainieren. Was passiert dann mit seiner Arbeit für United? Wo ist die Priorität?»

Rangnick bekam vom österreichischen Verband einen Vertrag über zwei Jahre, Ziel ist die EM 2024 in Deutschland. Wenn die Qualifikation gelingt, verlängert sich der Kontrakt des 63 Jahre alten ehemaligen Bundesliga-Coaches automatisch bis zur WM 2026. Rangnick, der aktuell als Interimscoach bei United fungiert, wird im Mai seine Arbeit beim ÖFB aufnehmen. Zukünftig soll er für sechs Tage im Monat Manchester zur Verfügung stehen.

Neville bezeichnete die Konstellation als «chaotisch» und verwies auf die grossen sportlichen Probleme des englischen Rekordmeisters.

Mehr zum Thema:

Manchester United Ralf Rangnick Bundesliga WM 2026