Der Sportchef vom FC Schalke 04, Peter Knäbel, ist sich sicher, dass die Bundestrainerin der Frauen, Martina Voss-Tecklenburg, auch Männer trainieren könnte.
Fc Schalke 04
Peter Knäbel, Sportvorstand von Schalke 04. - keystone
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Martina Voss-Tecklenburg hat es mit den deutschen Frauen in den EM-Final geschafft.
  • Schalke-Vorstand Peter Knäbel glaubt aber, dass sie auch ein Männerteam trainieren könnte.
  • Er wünscht sich aber, dass sie sich noch weiter als Bundestrainerin engagiert.

Sehen wir bald eine Frau als Trainerin einer Profi-Mannschaft von Männern? Laut dem Sportchef vom FC Schalke 04, Peter Knäbel, gäbe es ein Topkandidatin für dieses ersten Schritt. «Fachlich ist das gar keine Frage. Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg könnte das ganz sicher», erklärte er der «Bild»-Zeitung.

«Allerdings hat sie beim DFB noch einen Vertrag bis 2023. Und damit der Frauenfussball weiter vorangebracht wird, braucht man sie als Vorbild. Deshalb ist sie im Moment am goldrichtigen Ort», so der Sportchef vom FC Schalke 04 weiter.

fußball-europameisterschaft der frauen
Wird Martina Voss-Tecklenburg vielleicht sogar mal ein Thema beim FC Schalke 04? - Zac Goodwin/PA Wire/dpa

Knäbel hatte Voss-Tecklenburg einst zur Schweizer Frauen-Nationalmannschaft geholt. Am Sonntag verlor sie mit der DFB-Auswahl unglücklich das EM-Finale gegen England.

«Die Zeit könnte kommen für eine Trainerin in der Männer-Bundesliga. Es wäre auch wünschenswert. Nur: Die Diskussion darf nicht zum Marketing-Gag verkommen. In der Schweiz habe ich eine Profi-Trainerin für den Nachwuchsbereich angestellt, das hat gut funktioniert», betonte Knäbel.

Mehr zum Thema:

Martina Voss-Tecklenburg Bundesliga DFB Schalke