DFB-Interimspräsident Rainer Koch hat gegen das ZDF gewettert, weil der Fernsender das WM-Qualifikationsspiel der deutschen Fussballerinnen in Portugal am Dienstag (19.00 Uhr) nur im Livestream überträgt.
DFB-Interimspräsident Rainer Koch. Foto: Sven Hoppe/dpa
DFB-Interimspräsident Rainer Koch. Foto: Sven Hoppe/dpa - dpa-infocom GmbH

Das Wichtigste in Kürze

  • «Sehr bedauerlich und misslich»

«Würde morgen ein entscheidendes oder vorentscheidendes WM-Qualifikationsspiel der Männer Portugal - Deutschland sein, und das ZDF hätte die Übertragungsrechte - dann bin ich ganz sicher, dass wir das um 19.00 Uhr nicht nur im Livestream anzuschauen hätten», sagte der 62 Jahre alte Spitzenfunktionär bei einer Video-Pressekonferenz des Frauen-Nationalteams in Faro.

«Sehr bedauerlich und misslich»

«Leider, leider findet dieses Spiel nur im Livestream statt und nicht im Free-TV», ergänzte Koch. «Das ist wirklich sehr bedauerlich und misslich. Ich möchte schon deutlich machen, dass es Anlass geben muss, ernsthaft darüber nachzudenken, wie so was verändert werden kann.» Der Livestream des ZDF ist allerdings frei zugänglich. Der Sender hatte zuletzt den 8:0-Sieg der DFB-Auswahl gegen die Türkei auch im Fernsehen gezeigt.

Die frühe Anstosszeit (16.00 Uhr) wie am vergangenen Freitag in Braunschweig stösst in DFB-Kreisen immer wieder auf Kritik, auch weil sie nicht zuschauerfreundlich ist. ZDF-Sportchef Thomas Fuhrmann hatte dazu vergangene Woche erklärt: «Wir haben den Auftrag, die Vielfalt des Sports zu zeigen, nicht einzelne Sportarten zu fördern.» Der DFB hat einen Vertrag mit ARD und ZDF für Länderspiele bis 2023.

Die deutschen Fussballerinnen streben im Estádio de São Luís von Faro den sechsten Sieg im sechsten Spiel auf dem Weg zur Weltmeisterschaft 2023 in Australien und Neuseeland an.

Mehr zum Thema:

ARD ZDF DFB