Der FC Barcelona und Fussball-Weltstar Neymar haben mehrere Rechtsstreits zu den Akten gelegt.
Neymar
Ging im Trikot des FC Barcelona zwischen 2013 und 2017 auf Torejagd: Neymar. Foto: Mike Lawrence/ISIPhotos via ZUMA Wire/dpa - dpa-infocom GmbH
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Anwälte der beiden Seiten hatten nach Medienberichten schon seit Monaten verhandelt.

Man habe «verschiedene arbeitsrechtliche und zivilrechtliche Streitigkeiten mit dem brasilianischen Spieler Neymar da Silva Santos Júnior aussergerichtlich und gütlich beigelegt», teilte der spanische Topclub mit.

Mit dem Stürmer von Paris Saint-Germain, der zwischen 2013 und 2017 für die Katalanen auf Torejagd ging, sei ein Abkommen zur Beendigung der vier Auseinandersetzungen unterzeichnet worden, hiess es.

Anwälte der beiden Seiten hatten nach Medienberichten schon seit Monaten verhandelt. Details der Einigung wurden vom Club in der kurzen Mitteilung zwar nicht bekanntgegeben.

Die Fachblätter «Marca», «Mundo Deportivo» und andere spanische Medien berichteten am Montag aber, Barça sei bereit gewesen, finanzielle Forderungen in Höhe von insgesamt knapp 17 Millionen Euro aufzugeben, falls der Spieler im Gegenzug auf Forderungen von insgesamt gut 47 Millionen Euro verzichtet.

Ad
Ad

Mehr zum Thema:

Paris Saint-GermainFC BarcelonaNeymar