Algerien muss sich zum Auftakt des Afrika-Cups mit einem 0:0 gegen Aussenseiter Sierra Leone begnügen. Mohamed Salah und Ägypten unterliegen Nigeria 0:1.
Algerien algerische Fussballnationalmannschaft
Der Algerier Youcef Atal im Spiel gegen Sierra Leone. - keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Algeriens Fussballer starten schlecht in den Afrika-Cup 2022.
  • Sie kommen gegen Sierra Leone nicht über ein Remis hinaus.
  • Nigeria fährt gegen Ägypten derweil einen Mini-Sieg ein.

Der erste Schlager des Afrika-Cups in Kamerun hat mit einem Sieg von Nigeria geendet. Die «Super Eagles» gewannen in Gruppe D in Garoua gegen Ägypten 1:0. Das entscheidende Tor erzielte Kelechi Iheanacho mit einem sehenswerten Halbvolley nach einer halben Stunde.

Die Nigerianer waren deutlich überlegen und hätten höher gewinnen können. Ägyptens Topstar Mohamed Salah vermochte sich nicht in Szene zu setzen.

Cameroon African Cup Soccer
Ägyptens Mostafa Mohamed (links) im Duell mit Nigerias Moses Simon. - keystone

Bereits zuvor war der mittlerweile seit 35 Länderspielen ungeschlagene Titelverteidiger Algerien in Gruppe E nicht über ein 0:0 hinausgekommen. Und das gegen die erstmals seit 1996 für die Endrunde qualifizierte Auswahl von Sierra Leone. Damit fielen in den ersten acht Partien des Turniers nur neun Tore.

Mehr zum Thema:

Mohamed Salah