Weltfussballer Robert Lewandowski hat das Ausscheiden seiner Polen bei der Fussball-EM auch mit mangelnder Klasse begründet.
Polens Robert Lewandowski verabschiedet sich nach dem Spiel von den Fans. Foto: Igor Russak/dpa
Polens Robert Lewandowski verabschiedet sich nach dem Spiel von den Fans. Foto: Igor Russak/dpa - dpa-infocom GmbH

Das Wichtigste in Kürze

  • Lewandowski gelangen drei der vier Turniertore und damit so viel wie noch nie bei keinem Grossereignis, doch das genügte nicht.

«Man kann uns den Kampfeswillen und den Ehrgeiz nicht absprechen, aber etwas hat gefehlt - sicherlich auch Fähigkeiten», sagte der 32 Jahre alte Stürmer des FC Bayern München dem polnischen TV-Sender TVP. Lewandowski und sein Team hatten in St. Petersburg mit 2:3 gegen Schweden verloren und belegten damit den vierten und letzten Platz in der Vorrundengruppe E.

Lewandowski gelangen drei der vier Turniertore und damit so viel wie noch nie bei keinem Grossereignis, doch das genügte nicht. «Ein Lob an die Jungs, dass wir es versucht haben, dass wir gekämpft haben. Aber - es hat nicht gereicht», kommentierte der Kapitän. Während Schweden als Gruppensieger sowie Spanien nach einem 5:0 gegen die Slowakei als Zweiter im Achtelfinale weiterspielen, ist das Turnier für Polen bereits beendet. Es sei «schwer, nach so einem Spiel guter Laune zu sein», sagte Lewandowski.

Mehr zum Thema:

Robert Lewandowski Bayern München