Mit schwächelnden Favoriten und einem kuriosen Hole-in-One startet die PGA Championship in ihr zweites Major-Turnier.
pga championship
Der Kolumbianer Sebastian Munoz sorgte mit seinem Mülleimer-Hole-in-One für den Kunstschuss des Tages. - keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • In den USA startet die 103. PGA Championship in ihr zweites Major-Turnier.
  • Auf dem anspruchsvollen Kurs sind die Favoriten nach dem ersten Tag am Schwächeln.
  • Für einen grossen Lacher sorgte der Kolumbianer Sebastian Munoz.

In das zweite Major-Turnier der 103. PGA Championship im US-Bundesstaat South Carolina sind die Favoriten allesamt verhalten gestartet. Auf dem Ocean Kurs im Kiawah Island Golf Resort übernahm der Kanadier Corey Conners mit 67 Schlägen die Führung.

Der Deutsche Top-Golfer Martin Kaymer sowie der Nordirische Golfstar Rory McIlroy, kehrten mit jeweils 75er-Runden zurück ins Clubhaus. Die beiden Favoriten auf die Wanamaker-Trophy teilen sich damit den geteilten 77. Rang. Der Weltranglistenerste Dustin Johnson benötigte auf dem schwierigen 72-Par Kurs an der Atlantik-Küste sogar noch einen Schlag mehr.

Den kuriosesten Schlag des Tages lieferte wohl der Kolumbianer Sebastian Munoz ab. Auf der 18. Spielbahn verzog der 28-Jährige seinen Abschlag so weit nach links, das er in einen Mülleimer traf. Das Mülleimer-Hole-in-One wurde nicht als Strafschlag gewertet.

Mehr zum Thema:

PGA Championship