Ein Schweizer Football-Spieler wird für ein Jahr aus dem Verkehr gezogen. Dem Mann wurden im Rahmen einer Partie verbotene Substanzen nachgewiesen.
Football
Ein Bild vom Swissbowl 2018 zwischen den Calanda Broncos und den Geneva Seahawks in Bern. (Symbolbild) - keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Disziplinarkammer für Dopingfälle von Swiss Olympic greift durch.
  • Ein American-Football-Spieler wird für ein Jahr gesperrt und muss eine Busse bezahlen.
  • Kürzlich wurde bereits ein Hornusser verbotener Substanzen überführt.

Der nächste Doping-Fall erschüttert den Schweizer Sport. Dieses Mal trifft es einen American-Football-Spieler. DerÜbertäter wird von Swiss Olympic für ein Jahr gesperrt.

Higenamin und Heptaminol nachgewiesen

«Im Rahmen eines Herbst-Cup-Spiels wurde ein American-Football-Spieler einer Dopingkontrolle unterzogen. Die Analyse der Urinprobe des Spielers ergab das Vorhandensein der verbotenen Substanzen Higenamin und Heptaminol». Das schreibt der Dachverband des Schweizer Sports in einer Mitteilung.

Swiss Olympia
Die Medienmitteilung von Swiss Olympic zum Doping-Fall. - Swiss Olympic

Der Spieler habe gegenüber Antidoping Schweiz eine Erklärung abgegeben. Er habe während dem Spiel aus der Flasche eines Mitspielers getrunken, ohne deren Inhalt zu kennen, heisst es.

Fast 2'000 Franken Busse

In Anbetracht der vom Athleten vorgelegten Informationen wurde die Sperre von der Disziplinarkammer reduziert. «So, dass der Athlet für ein Jahr statt für vier Jahre gesperrt wurde.»

Verfolgen Sie American Football in der Schweiz?

Seit Ende Dezember 2020 sei der Sportler bereits aus dem Verkehr gezogen. Ausserdem müsse der Verurteile die Verfahrenskosten in Höhe von 1'892 Franken bezahlen.

Erst vor wenigen Tagen wurde ein Hornusser wegen einem Doping-Vergehen für insgesamt sechs Jahre gesperrt.

Mehr zum Thema:

Franken Herbst Doping