Die Internationale Testagentur (Ita) hat die Re-Analyse der Proben der Olympischen Spiele 2012 in London abgeschlossen.
Zu den Sommerspielen 2012 in London wurden nachträglich 73 Verstösse gegen Anti-Doping-Bestimmungen geahndet.
Zu den Sommerspielen 2012 in London wurden nachträglich 73 Verstösse gegen Anti-Doping-Bestimmungen geahndet. - Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa

Nachträglich wurden 73 Verstösse gegen Anti-Doping-Bestimmungen geahndet, teilte die Ita, die vom Internationalen Olympischen Komitee mit der nachträglichen Analyse der Proben beauftragt worden ist, mit. Dabei sei es zur Aberkennung von 31 Medaillen gekommen und insgesamt zur Neuvergabe von 46 olympischen Medaillen in vier Sportarten.

Die Doping-Proben von London sind mit neueren Analysemethoden untersucht worden. Die erneuten Tests von Proben hatte das IOC nach den Sommerspielen 2004 in Athen begonnen. Das Re-Analyseprogramm für die London-Spiele ist das bisher umfassendste gewesen.

Insgesamt sind nach Ita-Angaben 2727 Proben erneut analysiert worden.

Mehr zum Thema:

IOCDoping