SVP-Sekretär Martin Suter wurde als «Hitler» beschimpft, weil er bei seiner Veranstaltung ein Covid-Zertifikat verlangte. Der Fall zeigt den Impfgraben der SVP.
SVP
Martin Suter, Parteisekretär der SVP Zürich, und alt Bundesrat Christoph Blocher. - Keystone/Youtube SVP Zürich

Das Wichtigste in Kürze

  • Bei der SVP klafft ein tiefer Impfgraben zwischen der Basis und den Politikern.
  • Der Zürcher Parteisekretär wurde etwa als «Hitler» beschimpft wegen der Zertifikats-Pflich
  • Auch Natalie Rickli erhält viel Kritik für ihren Einsatz für die Corona-Impfung.

Mittlerweile sind über 10 Millionen Corona-Impfdosen in der Schweiz eingetroffen, doch über eine Million davon wurde noch nicht verabreicht.

Das Tempo der Impfkampagne nimmt seit zwei Monaten stetig ab. Besonders tief ist die Impfbereitschaft in SVP-Kreisen. 51 Prozent der befragten Wähler der Volkspartei sprachen sich Anfang Juli gegen die Impfung aus.

Coronavirus
Vor allem Wähler der SVP sind gegen die Impfung gegen das Coronavirus. - SRF

Im Gegensatz zur Basis ist die Mehrheit der Parlamentarier und Regierungsräte bereits geimpft. Doch in der Partei klafft ein tiefer Impfgraben.

SVP Partei-Sekretär wird mit Hitler verglichen

Das bekam der Zürcher SVP-Sekretär Martin Suter gemäss «Tagesanzeiger» besonders deutlich zu spüren. Nach seiner Krebserkrankung sei er «gottenfroh» gewesen, dass er früh eine Impfung erhalten habe.

SVP
Martin Suter, Parteisekretär und Geschäftsführer der SVP des Kantons Zürich. - SVP Zürich

Mitte Juni habe Suter ein Mittelalterfestival für rund 5000 Personen veranstaltet. Wie vom Gesetz vorgeschrieben, setzte er die Zertifikats-Pflicht um.

Daraufhin hätten Bekannte ihn angerufen und beschimpft: «Sie meinten, ich sei jetzt ‹übergetreten›. Ich wurde als Hitler tituliert, der Judensterne verteilt.»

Chiesa und Maurer befeuern Impf-Skepsis

Zur Impfskepsis bei der Wählerschaft beigetragen hat wohl auch Bundesrat Ueli Maurer. Er sprach sich etwa dagegen aus, Kinder zu impfen. Ausserdem verzichtete er als «zäher» Typ vorerst auf die zweite Dosis. Doch schliesslich liess er sich trotzdem vollständig impfen.

Haben Sie sich gegen das Coronavirus impfen lassen bzw. lassen Sie sich noch impfen?

Auch Partei-Präsident Marco Chiesa will seine Wählerschaft nicht zum Impfen ermutigen. «Ob man sich impfen lässt oder nicht, ist ein sehr persönlicher Entscheid», so Chiesa im Interview mit Nau.ch. Auch Chiesa hat bereits die zweite Impfdosis erhalten.

Christoph Blocher empfiehlt Impfung allen

Es gibt jedoch auch bei der SVP Verfechter der Impfung, allen voran alt Bundesrat Christoph Blocher. Er liess sich im Januar impfen und liess verlauten, er empfehle die Corona-Impfung allen. Auch Bundespräsident Guy Parmelin betont immer wieder, wie wichtig die Impfung im Kampf gegen die Pandemie sei.

Für das Bewerben der Corona-Impfung ernten Vertreter der SVP jedoch wenig Zuspruch, wie Natalie Rickli erfahren hat. Bei ihrer 1.-August-Rede in der Nähe ihrer Heimat auf dem Chräen oberhalb von Winterthur appellierte die Zürcher Gesundheitsdirektorin: «Das Ziel muss sein, dass sich noch mehr Leuten impfen lassen.»

Die Menge habe mit höflichem Schweigen darauf reagiert, wie der «Tagesanzeiger» berichtet. Weniger anständig geht es hingegen in den Kommentarspalten unter Ricklis Social Media-Profilen zu und her.

Mehr zum Thema:

Christoph Blocher Natalie Rickli Guy Parmelin Ueli Maurer Bundesrat Gesetz Coronavirus SVP