Die Zahl der Migrantenkinder, die sich über die gefährliche Route durch den Darién-Dschungel in Panama Richtung USA fortbewegen, ist in den vergangenen Jahren stark gestiegen.
Migrant mit Kind am Chucunaque-Fluss
Migrant mit Kind am Chucunaque-Fluss - AFP/Archiv

Das Wichtigste in Kürze

  • Unicef: Zunahme von 109 auf 1653 zwischen 2017 und 2020.

Wie das UN-Kinderhilfswerk Unicef am Montag (Ortszeit) in Panama-Stadt mitteilte, nahm diese Zahl im Zeitraum von 2017 bis 2020 von 109 auf 1653 zu. Der Kinderanteil unter den Flüchtlingen, die diese Route nehmen, sei zugleich von zwei auf mehr als 25 Prozent gestiegen.

Der Darién-Dschungel sei eine der «gefährlichsten Verbindungen der Welt», erklärte Unicef unter Hinweis auf das felsige Gelände, die Wildtiere und Insekten sowie kriminelle Organisationen. Auf ihrem Weg von Südamerika Richtung USA müssen Migranten den Dschungel als Etappe auf dem Weg nach Panama-Stadt durchqueren. Innerhalb von vier Jahren schlugen mehr als 46.500 Migranten diesen Weg ein.

Mehr zum Thema:

Unicef