Vor dem Treffen des Koalitionsausschusses am Donnerstag hat Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) seine Forderung nach einem schnellen Ausbau auch von Strassen bekräftigt.
Volker Wissing im Dezember 2022 in Berlin
Volker Wissing im Dezember 2022 in Berlin - AFP
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Verkehrsminister gegen Abschaffung von Biosprit bis 2030 .

Zehnmal so viele Güter würden über die Strasse wie über die Schiene transportiert, sagte Wissing in der Sendung «Frühstart» von RTL und ntv. «Wer also keine Strassen mehr möchte, der möchte Rückbau unserer Industriegesellschaft.»

Sollte der Neu- und Ausbau von Strassen zum «überragenden öffentlichen Interesse» erklärt werden, führe das nicht zu mehr Strassenbau, sondern nur zu schnellerem, argumentierte Wissing. «Und es ist für die Umwelt ja egal, ob eine Strasse langsam gebaut wird oder ob sie zügig gebaut wird.»

Nötig sei etwa ein Ausbau der transeuropäischen Netze oder eine Anbindung der Ukraine, wenn sie sich nach Westen orientieren solle. «Deswegen ist es natürlich albern, zu denken, man könnte einfach das Strassennetz einfrieren und auf ewig so belassen. Das ist eine Vorstellung, die der Realität einer Gesellschaft nicht gerecht wird», sagte der Minister. Der Aus- und Neubau von Strassen reize im Übrigen nicht mehr Autoverkehr an. «Der Verkehr wird nicht durch Strassen angereizt, sondern der Verkehr wird angereizt durch Bedarfe der Gesellschaft.»

Für die Schiene forderte Wissing «deutlich mehr Geld in den nächsten Jahren». Die Schiene sei vernachlässigt worden. Wissing sprach von «einigen» Milliarden Euro. Ob es auch dazu eine Lösung im Koalitionsausschuss geben werde, könne er nicht einschätzen.

Der Verkehrsminister wandte sich entschieden gegen die von Umweltministerin Steffi Lemke (Grüne) geforderte Abschaffung von Biosprit bis 2030. «Wenn man jetzt auf den Biosprit verzichtet, dann muss man die Frage beantworten, wie schaffen wir dann die Klimaschutzziele im Verkehr», sagte er RTL und ntv. Das sei heute schon schwer genug. «Wir können jetzt keine Vorschläge gebrauchen, mit denen wir das noch schwerer machen.»

Ein Liter Biosprit spare gegenüber einem Liter fossilen Kraftstoffs 84 Prozent an CO2-Emissionen ein, sagte der Minister weiter. Es bräuchte ein Konzept, wie die Emissionen kompensiert werden sollen ? das allerdings liege nicht vor. Auch die Auswirkungen auf die Landwirtschaft seien noch nicht klar.

Der Koalitionsausschuss tritt gegen Abend zusammen. Grünen-Chefin Ricarda Lang forderte Wissing in der «Süddeutschen Zeitung» auf, deutlich mehr für den Klimaschutz im Verkehrssektor zu tun. «Statt über weitere klimaschädliche Massnahmen, etwa die Beschleunigung von Autobahnneubauten zu spekulieren, braucht es jetzt dringend einen Plan, wie der Verkehr seine Klimaziele erreicht», sagte sie der Zeitung.

Ad
Ad

Mehr zum Thema:

UmweltEuroRTL