Nach zweieinhalbjähriger Verhandlung soll am Montag (10.00 Uhr) in München der deutschlandweit erste Prozess gegen eine IS-Rückkehrerin enden.
Justitia
Justitia - AFP/Archiv

Das Wichtigste in Kürze

  • Die 2014 in den Irak gereiste W. bestreitet nicht, sich damals der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) angeschlossen zu haben..

Der inzwischen 30 Jahre alten Angeklagten Jennifer W. droht wegen des Tods eines fünf Jahre alten jesidischen Mädchens vor dem Oberlandesgericht eine lebenslange Haftstrafe. Die Bundesanwaltschaft sieht es als erwiesen an, dass W. mit ihrem Mann, einem in Frankfurt am Main vor Gericht stehenden IS-Kämpfer, das Kind versklavte und später in brütender Hitze verdursten liess.

Die 2014 in den Irak gereiste W. bestreitet nicht, sich damals der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) angeschlossen zu haben. Allerdings bestreitet sie eine Mitverantwortung für den Tod des Kinds. Ihre Verteidiger plädierten auf eine Bewährungsstrafe von zwei Jahren für die aus Lohne in Niedersachsen stammende Frau.

Mehr zum Thema:

Bundesanwaltschaft Islamischer Staat Gericht Staat Tod