Fünf Tage vor der Bundestagswahl liegt die SPD in einer neuen Umfrage weiter vorn.
Wahlplakate von Scholz und Laschet in Stuttgart
Wahlplakate von Scholz und Laschet in Stuttgart - AFP

Das Wichtigste in Kürze

  • Wenig Veränderungen im «Trendbarometer» von RTL und ntv.

Die Union legte allerdings in dem am Dienstag veröffentlichten Forsa-«Trendbarometer» der Sender RTL und ntv im Vergleich zur Vorwoche um einen Prozentpunkt auf 22 Prozent zu. CDU/CSU verringerten damit den Rückstand auf die Sozialdemokraten, die unverändert bei 25 Prozent liegen.

Auch die Werte der übrigen Parteien änderten sich nicht: Die Grünen kommen als drittstärkste Kraft auf 17 Prozent, FDP und AfD liegen bei jeweils elf Prozent. Die Linkspartei erreicht in der Umfrage sechs Prozent.

Eine Mehrheit zur Bildung einer Regierungskoalition hätten mehrere Dreier-Bündnisse: eine Jamaika-Koalition aus Union, Grünen und FDP, eine Ampel-Koalition aus SPD, Grünen und FDP sowie Rot-Grün-Rot. Rechnerisch würde es auch für eine Fortsetzung der grossen Koalition aus SPD und CDU/CSU reichen.

Bei der Frage nach der Kanzlerpräferenz legte Unions-Kandidat Armin Laschet leicht zu, liegt aber weiter deutlich hinter dem SPD-Kanzlerkandidaten Olaf Scholz. Laschet steigerte sich um drei Punkte auf 14 Prozent. Scholz verlor einen Punkt, stand aber mit 29 Prozent weiter klar an der Spitze. Grünen-Kandidatin Annalena Baerbock verbesserte sich um einen Punkt auf 16 Prozent.

41 Prozent der Befragten würden sich für keinen der drei Bewerberinnen und Bewerber entscheiden. Wäre CSU-Chef Markus Söder Kanzlerkandidat der Union, würden sich der Umfrage zufolge 38 Prozent für ihn, 23 Prozent für Scholz und 15 Prozent für Baerbock entscheiden.

Für das Trendbarometer befragte das Meinungsforschungsinstitut Forsa vom 14. bis 20. September 2502 Wahlberechtigte. Die statistische Fehlertoleranz liegt den Angaben zufolge bei 2,5 Prozentpunkten.

Mehr zum Thema:

CSU AfD RTL FDP SPD