Afghanistans Präsident Aschraf Ghani hat neue Wahlen noch in diesem Jahr vorgeschlagen. Die Taliban wiesen das Ansinnen umgehend zurück.
mullah baradar
Taliban-Vize Mullah Abdul Ghani Baradar (Mitte). - POOL/AFP/Archiv

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Taliban wollen nichts von Neuwahlen in Afghanistan wissen.
  • Wahlen hätten das Land schon in der Vergangenheit «an den Rand einer Krise gebracht».

Die radikalislamischen Taliban haben einen Vorschlag von Afghanistans Präsident Aschraf Ghani zu Wahlen noch in diesem Jahr zurückgewiesen. Ghani werde den Vorschlag bei einer Konferenz in der Türkei im April erläutern, sagte ein ranghoher Regierungsbeamter am Mittwoch. Baldige Wahlen seien «ein fairer Plan für die Zukunft Afghanistans».

Die Taliban wiesen das Ansinnen umgehend zurück. Wahlen hätten das Land schon in der Vergangenheit «an den Rand einer Krise gebracht», sagte Taliban-Sprecher Sabihullah Mudschahid der Nachrichtenagentur AFP. Alle Entscheidungen über die Zukunft Afghanistans müssten im Zuge der laufenden Verhandlungen zwischen der Regierung und den Islamisten gefällt werden.

Ein Abkommen vom vergangenen Jahr sieht den Abzug aller US-Soldaten aus Afghanistan bis 1. Mai vor. US-Präsident Joe Biden hat allerdings bereits darauf verwiesen, dass ein vollständiger Abzug bis zu diesem Datum schwierig sein werde. Das Abkommen bereitete auch den Weg für Friedensverhandlungen zwischen den Taliban und der Regierung in Kabul. Die seit September in Doha laufenden Gespräche haben bislang wenig Fortschritte gemacht.

Mehr zum Thema:

Aschraf Ghani Regierung Joe Biden 1. Mai Taliban