Im Ukraine-Konflikt hat Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg Russland zum Einlenken aufgerufen.
Nato-Generalsekretär Stoltenberg
Nato-Generalsekretär Stoltenberg - AFP

Das Wichtigste in Kürze

  • Nato-Generalsekretär: Weitere Aggression hätte «schwer wiegende Konsequenzen».

«Ich rufe Russland auf, die Spannungen zu reduzieren und zu deeskalieren. Wenn die Spannungen hoch sind, ist Dialog sogar umso wichtiger», sagte Stoltenberg der Zeitung «Welt am Sonntag» angesichts des russischen Truppenaufmarschs an der Grenze zur Ukraine.

«Die Alliierten haben deutlich gemacht, dass jede weitere aggressive Handlung seitens Russlands schwer wiegende Konsequenzen haben wird», sagte der Nato-Generalsekretär. Das Militärbündnis beobachte die Lage genau. «Wir werden die Ukraine auch weiterhin politisch und praktisch unterstützen, damit sich das Land selbst verteidigen kann vor einer Aggression.»

Über die Absichten Russlands könne er nicht spekulieren. «Aber wir haben gesehen, dass Russland bereits früher Gewalt gegen seine Nachbarn eingesetzt hat. Daher können wir nicht annehmen, dass dies nur ein Bluff ist», sagte der frühere norwegische Ministerpräsident.

Russland habe mittlerweile zum zweiten Mal in diesem Jahr tausende Soldaten an der ukrainischen Grenze zusammengezogen. «Das schliesst militärisches Gerät wie Panzer, Artillerie und Drohnen zusammen mit Bodentruppen ein», sagte Stoltenberg.

Die Lage in der Ukraine ist ab Dienstag Thema bei einem zweitägigen Nato-Treffen in Lettland. Die Aussenminister der Allianz kommen in der Hauptstadt Riga unter anderem mit dem ukrainischen Aussenminister Dmitri Kuleba zusammen. Bereits am Sonntag wird Stoltenberg zusammen mit EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen in Lettland und Litauen erwartet.

Mehr zum Thema:

Ursula von der Leyen Jens Stoltenberg Gewalt NATO EU